Künstlerin Barbara Rohde neben ihren beiden Werken „Zeichen setzen“ und „Kreuzungen“. Foto: Oliver Gehrig

FINTHEN – Abstrakte, farbenfrohe Bilder der Finther Künstlerin Barbara Rohde sind derzeit im Finther Bürgerhaus zu sehen. In ihrer Ausstellung im Foyer und im ersten Stock präsentiert die Künstlerin acht Werke, die in einer speziellen Technik entstanden sind: Harzölfarben mit verschiedenen Malmitteln, Pigmenten und Sand. „Das ist eine spezielle Technik, die ich mir selbst erarbeitet habe“, erläutert Barbara Rohde. „Durch die Pigmente wird die Farbigkeit hervorgehoben.“ Die interessanten Bilder mit ungewöhnlichen geometrischen Motiven haben Titel wie „Zeichen setzen“ und „Kreuzungen“ und haben auch einen aktuellen Bezug: Das Werk „Hinter dem Mond“ etwa entstand für eine Ausstellung zum Thema „Raumfahrt“. Dabei verwendete sie Sand aus Gran Canaria, kombiniert mit einer weißen Ölfarbe. Barbara Rohde: „Mit meinen Bildern versuche ich Themen unserer Zeit darzustellen, auf meine Art abstrakt umgesetzt. Dabei spielen Komposition, Farbe und Technik eine große Rolle. Meine Bilder entstehen durch Vorarbeiten und werden anschließend gezielt mit der von mir selbst erarbeiteten Farbtechnik umgesetzt.“ Dr. Hans Zitko, Kunsthistoriker aus Frankfurt: „Grundsätzlich ist die Malerin daran interessiert, die im Bild sich zeigenden Gegensätze in ein kommunikatives Verhältnis zu setzen.“

„Geometrische Abstraktionen“. Foto: Oliver Gehrig

Barbara Rohde studierte von 1977 bis 1980 am Robertson Art and Craft Center in Binghamton, New York (USA). Nach verschiedenen Kursen und einem Gastsemester an der Mainzer Uni folgte 1989 bis 1995 ein Studium an der Wiesbadener freien Kunstschule. Seit 1996 ist sie Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler (BBK), seit 1997 nimmt sie an der Aktion „Offene Ateliers“ des BBK teil. Ausstellungen hatte sie etwa im Bauhaus Dessau und in der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg. In Finthen hatte sie bereits Ausstellungen bei der Volksbank, bei der Finther Gruppe, im Dietrich-Bonhoeffer-Haus der evangelischen Kirche und im Agnes-Pfeiffer-Haus, wo auch zurzeit einige ihrer Werke zu sehen sind. Eine Ausstellung im Hechtsheimer Bürgerhaus ist gerade beendet. Rohde: „Ich habe mich sehr über die Anfrage gefreut, meine Bilder in den beiden neu gebauten Bürgerhäusern in Finthen und Hechtsheim auszustellen.“ Die Ausstellung im Finther Bürgerhaus ist noch bis Jahresende zu den allgemeinen Öffnungszeiten zu sehen.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelChristliche Werte im Fokus
Nächster ArtikelTSG fordert Öffnung ihrer Halle
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.