Lerchenberg

Zu ihrer 2000-Jahr-Feier im Jahr 1962 erhielt die Stadt Mainz ein ganz besonderes Geschenk: einen neuen Stadtteil. Die so genannte „Jubiläumssiedlung“ konnte das seit Kriegsende drückende Wohnraumproblem der Stadt gerade für junge Familien deutlich mildern. Schon fünf Jahre später zogen die ersten Bewohner in den Stadtteil, der nach einem Ideen-Wettbewerb unter der Mainzer Bevölkerung zuvor auf den Namen „Mainz-Lerchenberg“ getauft worden war.

Das Melderegister der Stadt Mainz (Stand 30.06.2019) vermerkt für den Lerchenberg insgesamt 6.359 Einwohner.

Lange Zeit war die CDU die stärkste Kraft im Lerchenberger Ortsbeirat. Bei der letzten Wahl im Jahr 2014 erlangte die SPD die Mehrheit der Sitze und stellt die momentane Ortsvorsteherin Sissi Westrich.

Der bekannteste Arbeitgeber von Lerchenberg ist das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF). 1964 erwarb der Sender das Areal bei der Stadt Mainz. Das zweitgrößte Unternehmen ist die dänische Firma Novo Nordisk, die Produkte und Dienstleistungen im Bereich Pharmazie vertreibt. In einem Einkaufszentrum haben sich Geschäfte für den täglichen Bedarf angesiedelt.

Mit einem Närrischen Marktfrühstück im Bürgerhau, auf Kreppel- und Prunksitzungen begehen die Franziskus Narren Lerchenberg die Fastnachtszeit. Jedes Jahr im Juli lädt man im Stadtteil zum „Duddelfest des LCC“ (Lerchenberger Carneval Club).

Der Lerchenberg verfügt über folgende Vereine:

  • Förderverein Realschule plus im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Katholischer Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Marien Drais-Lerchenberg
  • Lerchenberger Carneval Club 1972 e.V. „Die Euleköpp“
  • Mainzer Ritter Gilde 1958 e.V.
  • New Sounds, Chor der evangelischen Gemeinde Lerchenberg
  • Orgelbauverein St. Franziskus Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Osthilfe Mainz-Lerchenberg e.V.
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V.
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V. – Abteilung Basketball
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V. – Abteilung Wintersport
  • Verein der Freunde und Förderer des Kindergartens St. Franziskus, Mainz-Lerchenberg
  • Verein zur Förderung der Musik in der Ev. Maria-Magdalena-Gemeinde, Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Stenografenverein Mainz 1862 e.V.

Lerchenberg ist ein besonders grüner Stadtteil. Eingebettet zwischen der Draiser Senke und dem Erholungsgebiet Ober-Olmer Wald sind hier herrliche Wanderungen durch die Natur möglich.

Aktuelles vom Lerchenberg

„Das soll das Fest meines Lebens sein“

LERCHENBERG –100 Jahre alt zu werden, das ist auch heute noch, wo die Menschen im Durchschnitt länger leben, eine Besonderheit. Wenn dann aber das...

Vorweihnachtliches Leuchten

LERCHENBERG - Bunte Lichter wiesen den Weg zum kleinen Bürgerhäuschen. Es war wieder soweit: Unter dem Motto „Lerchenberg leuchtet weihnachtlich“ stand das Advents-Treffen an,...

Die Mischung macht´s

LERCHENBERG - Die Lerchenberger Die Hobby-Kunst-Ausstellung ist mittlerweile zu einem festen Höhepunkt im Jahreskreis geworden. Organisatorin der Ausstellung „Hobby und Kunst“ war Renate Ruta....

Herbst und Winter = Erkältungszeit – jetzt richtig vorbeugen!

Husten, laufende Nase, Halsschmerzen, Gliederschmerzen – es gibt viele verschiedene Anzeichen einer Erkältung. Trotz der unterschiedlichen Symptome liegt das grundlegende Problem eines sogenannten grippalen...

Frieden an die große Glocke hängen

LERCHENBERG - „Wir merken weltweit, aber auch in Deutschland, dass die Stimmen des Hasses, der Intoleranz und der Ausgrenzung immer mehr den Ton angeben....

Radweg ist wichtig und notwendig

LERCHENBERG - Der neue Vorsitzende der CDU Lerchenberg, Andreas Michalewicz, schließt sich der Kritik seines Parteikollegen und Fraktionsvorsitzenden im Verbandsgemeinderat Nieder-Olm, Hermann Müller, wegen...

Impressionen

  • Der Blick zum ZDF, dessen Medienhaus inmitten des grünen Lerchenbergs thront.
    Foto: Peter Schlereth
  • Das ZDF ist wohl das Unternehmen, das man sofort mit Mainz und dem Lerchenberg assoziiert. Foto: ZDF, Rico Rossival
  • Lerchenberger Bürogebäude am Einkaufszentrum. Foto: Peter Schlereth
  • Die Ortsmitte von Lerchenberg. Foto: Christian Koehn, CC BY-SA 3.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=1257597