Lerchenberg

Zu ihrer 2000-Jahr-Feier im Jahr 1962 erhielt die Stadt Mainz ein ganz besonderes Geschenk: einen neuen Stadtteil. Die so genannte „Jubiläumssiedlung“ konnte das seit Kriegsende drückende Wohnraumproblem der Stadt gerade für junge Familien deutlich mildern. Schon fünf Jahre später zogen die ersten Bewohner in den Stadtteil, der nach einem Ideen-Wettbewerb unter der Mainzer Bevölkerung zuvor auf den Namen „Mainz-Lerchenberg“ getauft worden war.

Das Melderegister der Stadt Mainz (Stand 30.06.2019) vermerkt für den Lerchenberg insgesamt 6.359 Einwohner.

Lange Zeit war die CDU die stärkste Kraft im Lerchenberger Ortsbeirat. Bei der letzten Wahl im Jahr 2014 erlangte die SPD die Mehrheit der Sitze und stellt die momentane Ortsvorsteherin Sissi Westrich.

Der bekannteste Arbeitgeber von Lerchenberg ist das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF). 1964 erwarb der Sender das Areal bei der Stadt Mainz. Das zweitgrößte Unternehmen ist die dänische Firma Novo Nordisk, die Produkte und Dienstleistungen im Bereich Pharmazie vertreibt. In einem Einkaufszentrum haben sich Geschäfte für den täglichen Bedarf angesiedelt.

Mit einem Närrischen Marktfrühstück im Bürgerhau, auf Kreppel- und Prunksitzungen begehen die Franziskus Narren Lerchenberg die Fastnachtszeit. Jedes Jahr im Juli lädt man im Stadtteil zum „Duddelfest des LCC“ (Lerchenberger Carneval Club).

Der Lerchenberg verfügt über folgende Vereine:

  • Förderverein Realschule plus im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Katholischer Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Marien Drais-Lerchenberg
  • Lerchenberger Carneval Club 1972 e.V. „Die Euleköpp“
  • Mainzer Ritter Gilde 1958 e.V.
  • New Sounds, Chor der evangelischen Gemeinde Lerchenberg
  • Orgelbauverein St. Franziskus Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Osthilfe Mainz-Lerchenberg e.V.
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V.
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V. – Abteilung Basketball
  • SCL Sportclub Lerchenberg e.V. – Abteilung Wintersport
  • Verein der Freunde und Förderer des Kindergartens St. Franziskus, Mainz-Lerchenberg
  • Verein zur Förderung der Musik in der Ev. Maria-Magdalena-Gemeinde, Mainz-Lerchenberg e.V.
  • Stenografenverein Mainz 1862 e.V.

Lerchenberg ist ein besonders grüner Stadtteil. Eingebettet zwischen der Draiser Senke und dem Erholungsgebiet Ober-Olmer Wald sind hier herrliche Wanderungen durch die Natur möglich.

Aktuelles vom Lerchenberg

Zum Aug` der Fremden sagen: Sei das Wasser

MAINZ/LERCHENBERG – Flucht, Vertreibung und Migration, diese Themen sind heute präsenter denn je – denken wir. Doch schon in der Bibel bilden sie den...

„Familien, wir sind für euch da“

LERCHENBERG – Schreibabys, Wochenbettdepression oder einfach nur die Frage, wie mit der Beikost zu verfahren sei, beim derzeitigen Hebammenmangel, insbesondere in der Nachsorge, stehen...

Gefahr Hitzekollaps

Wichtige Gesundheitstipps für Tage mit Spitzentemperaturen In den kommenden Wochen werden wieder Spitzentemperaturen von über 30° Celsius erwartet. Gerade Senioren und Seniorinnen sowie chronisch kranke...

Ein wahres Kleinod

LERCHENBERG - Welch ein Kleinod: Der Lerchenberger Stadtteilpark nördlich der Regerstraße bildet einen angenehmen Kontrast zur umliegenden Verdichtung und den Hochhäusern dieses Stadtteils. Hier...

Risikogruppen kontaktlos versorgen

Gerade jetzt in der aktuellen Krisensituation gibt eine beinahe täglich neue mit Empfehlungen, wie man sich richtig verhalten soll, um sich und andere zu...

Ortsvorsteherin Westrich im Interview

Frau Ortsvorsteherin, wie erleben Sie die Coronakrise? SISSI WESTRICH: Persönlich lebe ich bis auf engsten Bezugspersonenabgeschieden, da ich erst an Influenza erkrankt war und jetzt...

Impressionen

  • Der Blick zum ZDF, dessen Medienhaus inmitten des grünen Lerchenbergs thront.
    Foto: Peter Schlereth
  • Das ZDF ist wohl das Unternehmen, das man sofort mit Mainz und dem Lerchenberg assoziiert. Foto: ZDF, Rico Rossival
  • Lerchenberger Bürogebäude am Einkaufszentrum. Foto: Peter Schlereth
  • Die Ortsmitte von Lerchenberg. Foto: Christian Koehn, CC BY-SA 3.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=1257597