Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU) überreichte Horst Schollmeyer-Schüler (CDU) eine Urkunde für die über 20-jährige Tätigkeit im Ortsbeirat. Foto: Claudia Röhrich

DRAIS – Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU) verabschiedete in der jüngsten Sitzung Horst Schollmeyer-Schüler (CDU) nach mehr als zwei Jahrzehnten im Ortsbeirat. Er dankte ihm recht herzlich für die langjährige Mitarbeit im Ortsbeirat. „Horst Schollmeyer-Schüler zieht mit seiner Gertrud in die Altstadt, 1999 wurde er in den Ortsbeirat gewählt. In vielen Gremien und Ehrenämtern war er in Drais unterwegs und hat sich als Vereinsfotograf im Ort einen Namen gemacht“, erklärte Solbach. Ein besonderer Dank ging an das ausgeschiedene Mitglied des Ortsbeirates für seine geleistete Arbeit. Es wurde lang anhaltend applaudiert. Im Namen der Landeshauptstadt Mainz durfte Solbach die Ratsmedaille samt Nadel der Stadt Mainz überreichen. Der Ausgezeichnete war gerührt und bedankte sich herzlich bei allen Anwesenden. Seine Gertrud bekam einen Strauß mit bunten Blumen, da die Unterstützung von zu Hause aus sehr wichtig sei, meinte der Ortsvorsteher.

Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU) verpflichtete Simone Schüler (CDU) per Handschlag. Foto: Claudia Röhrich

Erika Best lobte (CDU): „Du hast dich für Draiser Belange eingesetzt, fraktionsübergreifend.“ Sie überreichte eine große Abschiedskarte mit allen Unterschriften des Rates und weiteren Aufmerksamkeiten, worüber sich der Geehrte sehr freute. Best sprach mit Hinblick auf seine Frau: „Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau“, und überreichte ihr eine große rote Amaryllis-Blüte verpackt in Zellophan. Da ein Ratsmitglied den Rat verlassen hatte, musste ein neues Mitglied eingeführt und verpflichtet werden. Solbach begrüßte Simone Schüler (CDU) als Nachfolgerin von Schollmeyer-Schüler. Er verpflichtete sie gemäß den gesetzlichen Vorschriften per Handschlag und wies insbesondere auf die Treue- und Verschwiegenheitspflicht hin.

 

Autor: Claudia Röhrich

Teilen
Vorheriger ArtikelLebensmittel müssen gerettet werden
Nächster ArtikelNein sagen, will gelernt sein
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.