OB Michael Ebling übergibt den symbolischen Schlüssel der fertig sanierten Rheingoldhalle an Marc André Glöckner und Katja Mailahn. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Nach 38 Monaten Bauzeit war es so weit: Im großen Saal der sanierten Rheingoldhalle rollte ein kleiner, ferngesteuerter Spielzeugbagger auf Oberbürgermeister Michael Ebling zu. Der Bagger trug einen großen Schlüssel, den der OB abnahm und zusammen mit Bürgermeister Günter Beck an Marc André Glöckner und Katja Mailahn, die beiden Geschäftsführer der mainzplus Citymarketing GmbH, überreichte. Die mainzplus Citymarketing GmbH fungiert als Betreiberin der Rheingoldhalle.

OB Ebling erinnerte dabei an den 16. Mai 2019, als in der Rheingoldhalle, die damals schon saniert wurde, ein Feuer ausbrach, das immense Schäden hinterließ. Nicht wenige haben damals befürchtet, die Rheingoldhalle könnte unrettbar verloren sein. Das sei glücklicherweise nicht eingetreten.

„Denn die Rheingoldhalle ist wichtig für Mainz, sie ist ein Stück gebaute Mainzer Geschichte“, bekräftigte Ebling, der die symbolische Schlüsselübergabe als einen großen Moment bezeichnete, der Gänsehaut bereite.

OB Ebling, Bürgermeister Beck, Katja Mailahn und Marc André Glöckner (v. li.) nehmen die Räume der Rheingoldhalle in Augenschein. Foto: Ralph Keim

Mit der Sanierung sei die Rheingoldhalle gerüstet für das 21. Jahrhundert. Für Bürgermeister Beck, der die 38-monatige Sanierungszeit auch als Aufsichtsratsvorsitzender der Mainzer Aufbaugesellschaft (MAG) miterlebt hat, ist eine Zeit der Höhen und Tiefen zu Ende gegangen, wie er betonte.

Katja Mailahn zeigt sich vor allem über die Öffnung zum Rhein hin begeistert: „Wir haben mit der Rheingoldterrasse auf der oberen Ebene, den neuen Foyer- und Veranstaltungsflächen auf Rheinniveau und den neuen Zugangsmöglichkeiten vielfältige Möglichkeiten geschaffen.“ Die neue Rheingoldhalle werde wesentlich dazu beitragen, dass Mainz als Austragungsort von Kongressen und Tagungen erheblich an Attraktivität gewinnen wird.

Sogar eine Taube hat Gefallen an der Rheingoldhalle gefunden. Foto: Ralph Keim

Ein Schatten lag jedoch über der Schlüsselübergabe: Corona. Bürgermeister Beck erinnerte daran, dass man mit der Schlüsselübergabe die Zusage eingehalten habe, die Rheinholdhalle rechtzeitig für die Fastnachtssitzungen 2022 zur Verfügung zu stellen. Aber leider habe einmal mehr das Virus den Sitzungen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Teilen
Vorheriger ArtikelMainz: hohe Infektionsrate bei den 15- bis 34-Jährigen
Nächster ArtikelWenigstens der Sturm auf die Ortsverwaltung?
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“