Der Brand in der städtischen Kita „Am Waldweg" hat Spuren hinterlassen. Foto: Claudia Röhrich

DRAIS – Ein Punkt auf der Tagesordnung der Sitzung des Ortsbeirates war der Brand in der städtischen Kita „Am Waldweg“. Die Draiser CDU-Fraktion stellte hierzu eine Anfrage an die Verwaltung. Nach dem Feuer am Sonntagmorgen in der Kita, bei dem vier Wohn-Container völlig zerstört wurden, steht die Ursache noch nicht fest. Die Antworten von Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) zu den vier Fragen der CDU lauten:

„Wurde der Brand durch die zusätzliche Heizung unter dem Boden der Container verursacht?“  Es handelt sich bei der nachträglich eingebauten Heizung um eine Fußbodenheizung, die von der Containerfirma eigenverantwortlich eingebaut wurde. Ob letztendlich der Brand durch die Fußbodenheizung ausgelöst wurde, ist nach unserem Kenntnisstand noch nicht abschließend geklärt. Die Ergebnisse der eingeschalteten Sachverständigen liegen noch nicht vor.

„Gab es vorher schon Defekte an dieser Heizanlage?“ Die Fußbodenheizung wurde durch die Containerfirma eigenverantwortlich eingebaut und einige Tage betrieben. Dem Kita-Personal fielen dann an zwei Stellen Verfärbungen am Bodenbelag auf. Daraufhin hat man die Gebäudewirtschaft Mainz (GWM) verständigt. Eine sofort stattgefundene Ortsbesichtigung hatte zum Ergebnis, dass die GWM die Fußbodenheizung sofort außer Betrieb genommen hat. Die GWM hat die von der Containerfirma eingebaute Fußbodenheizung technisch zu keinem Zeitpunkt abgenommen. Auch ist bis zum heutigen Tage keine Bezahlung der Fußbodenheizung durch die GWM erfolgt, da eine Abnahme nicht erfolgt ist.

„Bekamen die Mitarbeiter eine ausreichende Einweisung für die zusätzliche Bodenheizung?“ Ja, es wurden Einweisungen durch die Fachfirma, die die Heizung eingebaut hat, vorgenommen.

„Kann die Kita im Juli wie vorgesehen wieder in Betrieb genommen werden?“ Nein. Ursprünglich waren Sanierungsarbeiten an den Containern geplant. Deshalb war zum Zeitpunkt des Brandes die Kita nicht belegt. Aufgrund des Brandes und des Allgemeinzustandes der Container wurde zwischenzeitlich beschlossen, die Containeranlage komplett auszutauschen. Aufgrund der aktuell sehr schwierigen Lage zur Beschaffung von solchen Containeranlagen, wird es absehbar nicht möglich sein, bis Juli neue Container zu bekommen. Das Vorhersagen eines Wiederinbetriebnahmetermins durch die GWM ist derzeit nicht möglich.

 

Autor: Claudia Röhrich

Teilen
Vorheriger ArtikelDamit Blinde sehen, wohin sie gehen
Nächster ArtikelPackstation soll einen neuen Standort bekommen
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.