Marina Stieb (li.) und Malenka Stenner sind das neue Führungsduo des Hechtsheimer Gewerbevereins. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Die frühere Mainzer Weinprinzessin Malenka Stenner, Winzerin vom Weingut Stenner, ist neue stellvertretende Vorsitzende des Hechtsheimer Gewerbevereins. Sie unterstützt künftig die Vorsitzende Marina Stieb. Bei der Mitgliederversammlung im Restaurant „La Siciliana“ wählten die knapp 50 anwesenden Mitglieder Malenka Stenner einstimmig für zwei Jahre in offener Abstimmung in das neue Amt. Der Posten war zuvor vakant. Einstimmig wiedergewählt wurden Kassierer Ralf Metzler sowie die vier Beisitzer Andreas Schepp, Aldo Sottile, Herbert Stiel und Alexander Gnoss. Als Kassenprüfer fungieren weiter Adolf Lehr und Rudolf-Dieter Hanssen. „Ich bringe die neue Generation in den Gewerbeverein mit rein“, sagte Malenka Stenner in einer ersten Stellungnahme. „Stellvertretend für die Bauern und Winzer.“

In ihrem Rückblick ging Marina Stieb auf die wichtigsten Termine des Gewerbevereins in der Coronazeit ein. Am 21. Oktober 2021 gab es nach langer Pause eine Mitgliederversammlung im Bürgerhaus. Am 11. Mai 2022 folgte eine Begehung mit Bürgern und Geschäftsleuten im Ortskern, wo über Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert wurde. Es folgte eine Bürgerversammlung mit dem Ortsbeirat im Bürgerhaus (wir berichteten). Doch leider seien bisher keinerlei Ergebnisse umgesetzt worden, etwa in Sachen Umgestaltung von Parkplätzen, bemängelte Stieb. „Die Mühlen der Stadt Mainz malen langsam. Es ist Monate her, es ist nichts passiert.“ Eine weitere Aktion des Gewerbevereins war die Erneuerung der Baumscheiben in der Alten Mainzer Straße. „Das ist leider nicht zu unserer Zufriedenheit gelaufen“, bilanzierte Marina Stieb. „Es gibt viele Hundehalter, die leider keine Rücksicht nehmen.“ Eine weitere Baumscheibenaktion soll im November folgen. Zudem soll es ähnlich wie vor der vergangenen OB-Wahl eine Diskussionsrunde mit den OB-Kandidaten auf Einladung des Gewerbevereins geben – allerdings nicht wie damals in der Hechtsheimer Pyramide.

Im Kassenbericht erläuterte Kassenwart Ralf Metzler, dass es im Jahr 2021 aufgrund des Verzichts auf Mitgliedsbeiträge keine Einnahmen gab. Bei Ausgaben von rund 7000 Euro sank der Kassenbestand des Vereins von rund 76.000 Euro auf rund 69.000 Euro. Einstimmig verabschiedet wurde eine Satzungsänderung: Bei Auflösung des Vereins fällt das Verein dem Ortsbeirat zu, der es ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke im Stadtteil zu verwenden hat.   Kontrovers von den Mitgliedern diskutiert wurde die Entscheidung des Gewerbevereins, aus aktuellem Anlass auf ein Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung in der Alten Mainzer Straße in diesem Jahr zu verzichten (wir berichteten). Einige Mitglieder sehen darin das falsche Signal. „Es geht darum, ein Zeichen zu setzen“, entgegnete Marina Stieb. „Es ist eine Solidaritätsbekundung mit den Menschen, denen es nicht so gut geht.“

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelNeues Gesundheitsamt rückt näher
Nächster Artikel„Ich habe meinen Hut in den Ring geworfen“
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.