Der Sportlertalk mit Carina Gangel, Markus Kieber, Timo Schmidt, Markus Beer, Peter Krawietz und Martin Krawietz. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Aufstieg der SG-Handballerinnen in die Zweite Bundesliga, Aufstieg der TSG-Fußballer in die Verbandsliga: Ganz Bretzenheim kommt aktuell aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus. Diese beiden tollen Erfolge beleuchtete jetzt der unterhaltsame Sportlertalk auf der Livebühne des Brezelfestes. Dabei ging Moderator Markus Beer, TSG-Legende und Pressesprecher beim Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen, im Gespräch mit seinen Gästen auch auf die besondere Bedeutung des Ehrenamtes im Sport ein.

Carina Gangel und Markus Kieber. Foto: Oliver Gehrig

„Es dauert noch einige Tage, bis wir das begreifen. Die Freude ist unbeschreiblich groß.“ So beschrieb Carina Gangel (23), rechte Rückraumspielerin der SG, die Emotionen nach dem großen Erfolg der Ischn, dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga. „Die ganze Runde war der Wahnsinn, mit nur einer einzigen Niederlage in der Hauptrunde.“ Die österreichische Linkshänderin hatte selbst maßgeblichen Anteil am Erfolg und steuerte etwa auch den letzten Treffer zum entscheidenden 29:27-Auswärtssieg beim TSV Haunstetten bei. Klares Ziel in Liga zwei sei nun der Klassenverbleib. Gangel: „Es wird ein großes Abenteuer und es wird sehr anstrengend.“ Das kann man bei Carina Gangel durchaus wörtlich nehmen, denn die frühere 05-Spielerin ist Medizinstudentin und hat folgerichtig ein großes Pensum zu absolvieren: Aktuell stehen etliche Klausuren an, und das Training der Ischn unter Erfolgstrainerin Ildiko Barna wird dann zur neuen Saison von drei auf vier Einheiten pro Woche gesteigert.

Timo Schmidt und Markus Beer. Foto: Oliver Gehrig

Timo Schmidt, langjähriger Erfolgscoach der TSG Bretzenheim, beschrieb den Aufstieg seiner Jungs in die Verbandsliga als „größten Erfolg der Vereinsgeschichte“. Die TSG spielte am Tag des Aufstiegs nicht und musste auf andere Plätze schauen, aber die Spieler hätten ihren Emotionen dann freien Lauf gelassen. Schmidt: „Die Emotionen müssen raus, die Jungs haben sich das brutal verdient.“ Basisziel sei nun der Klassenverbleib und außerdem weiter das Heranführen junger Spieler an die erste Mannschaft. Zudem wünscht sich Timo Schmidt künftig mehr Fans bei den Heimspielen auf der Bretzenheimer Bezirkssportanlage.

Peter Krawietz und Martin Krawietz. Foto: Oliver Gehrig

Die Emotionen der Ischn festgehalten mit tollen Fotos hat Markus Kieber, Jakobiner-Fastnachter und Fotograf der SG Bretzenheim. „Die Ischn haben mich toll aufgenommen und zugelassen, zu zeigen, wie so ein Spieltag abläuft“, berichtete der frühere Footballer der Golden Eagles. Als ein Bus des FC Bayern München auf der Auswärtsfahrt nach Bayern dann hinter dem Bretzenheimer Bus parkte, wusste er: „Das ist ein gutes Omen, heute kann nichts schiefgehen.“

Die komplette Talkrunde, im Vordergrund Vereinsringsvorsitzender Manfred Lippold. Foto: Oliver Gehrig

Beim FC Liverpool sind dagegen keine Kameras im Umkleidebereich erlaubt, erzählte Peter Krawietz jun., Kotrainer von 05-Legende Jürgen Klopp bei den „Reds“. „Genau diesen Raum muss man uns lassen, die Kabine ist das Heiligtum.“ Seine Wurzeln hat Peter Krawietz beim SV Gonsenheim und bei der TSG. Und ganz ohne Fastnacht geht es in Mainz natürlich nicht: Sein Bruder Martin Krawietz, Gonsenheimer Fastnachter der „Schnorreswackler“, lud zu einem Singen mit dem Mainzer Liederkranz am Freitag, 9. Juli, um 20 Uhr im Bretzenheimer Weingut Peter Hofmann ein.

Teilen
Vorheriger ArtikelDas Mekka der Fahrradfreunde
Nächster Artikel„Und der Wein, ach der Wein…“
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.