Mehr Geld für seine Verfügungsmittel will der Ortsbeirat HaMü haben. Foto: Oliver Gehrig

HAMÜ – Seit es die Goldgrube „An der Goldgrube“ gibt, wird in der ehemals klammen Stadt Mainz dank der Biontech-Milliarden auch wieder mehr über Geld gesprochen. Der Ortsbeirat HaMü schließt sich dem an und fordert in einem Antrag der ÖDP ab dem Haushaltsjahr 2023 eine signifikante Erhöhung der Verfügungsmittel, mit denen das Gremium Investitionen der Vereine und Organisationen im Stadtteil bezuschussen kann.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Walter Konrad (ÖDP) fordert in seinem Antrag eine deutliche Erhöhung der Mittel von derzeit jährlich 1650 Euro auf 9376 Euro. Bei aktuell 18.700 Einwohnern in HaMü hat er einen Schlüssel von 0,50 Euro pro Einwohner anstelle des derzeit noch gültigen Schlüssels von 0,08 Euro pro Einwohner zugrunde gelegt. Die den Ortsbeiräten zur Verfügung gestellten Finanzmittel seien bisher nur der berühmte „Tropfen auf dem heißen Stein“ gewesen. Durch die überaus positive Entwicklung der Finanzen sei die Genehmigung des Haushalts der Stadt künftig aber wohl nur noch eine Formalie, vermutet Konrad. „Bisherige Restriktionen dürften auch in den nächsten Jahren seitens der ADD nicht bestehen.“ Die Erhöhung der Mittel wäre auch eine deutliche Anerkennung der Arbeit der Ortsbeiräte und somit auch der Arbeit und des Engagements der Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen.

Bedenken haben die Grünen. Ortsvorsteherin Christin Sauer (Grüne) informierte, dass der Stadtrat bereits eine deutliche Erhöhung der Mittel für das laufende Jahr plane. „Es ist allerdings schwierig, die Verwaltung perspektivisch festzulegen auf so eine massive Erhöhung“, sagte Sauer. Der ÖDP-Antrag wurde mit den Stimmen der SPD, CDU und ÖDP bei drei Enthaltungen und zwei Gegenstimmen der Grünen auf den Weg gebracht.

Passend dazu beriet der Ortsbeirat in einem weiteren Tagesordnungspunkt auch über aktuelle Stadtteilmittel. 200 Euro erhält das Nachbarschaftscafé Maluki: Davon werden 100 Euro für die Bepflanzung mit Sträuchern und weitere 100 Euro für die Foto-AG verwendet. Die Freunde der Alten Patrone erhalten 500 Euro für die Ausrichtung ihres Sommerfestes.

 

Teilen
Vorheriger Artikel„Mann gegen Mann“ im Bürgerhaus
Nächster ArtikelMehr Abfallbehälter für die Parks gefordert
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.