Die einzige öffentliche Weisenauer E-Ladestation ist am Lidl. Foto: Oliver Gehrig

WEISENAU – Die Nachfrage nach Batterie-Elektrischen Fahrzeugen (BEVs) ist ungebrochen. Während der restliche Fahrzeugmarkt stagniert, herrscht in diesem Segment eine Nachfrage, die die Lieferkapazitäten übersteigt. So konnte sie im Juli 2022 als einzige Fahrzeugklasse ein Zulassungsplus von 14 Prozent bei den Neuzulassungen erreichen, währenddessen die anderen Antriebsarten deutlich zurückgingen, heißt es in einem Antrag der Weisenauer CDU-Fraktion. Die CDU beantragte daher bei der Verwaltung, einen Aktionsplan E-Mobilität für Mainz-Weisenau einzurichten. Darin soll die Errichtung eines oder mehrerer Ladehubs geprüft werden. Ein Ladehub umfasst mindestens vier Ladepunkte mit einer Ladeleistung von mindestens 50 kw. Einzelhandel, Carsharing-Betreiber und Tankstellen sollen als private Akteure zu den Verdienst- und Fördermöglichkeiten angesprochen werden. Weitere Ladepunkte sollen mithilfe von KfW-Fördermitteln eingerichtet werden.

„In den vergangenen Jahren sind die Zulassungen von E-Autos stark gestiegen, aber in Mainz stagniert der Ausbau“, erläuterte Annette Wöhrlin (CDU) den Antrag. „Weisenau ist der Stadtteil, der am meisten wächst“, so Wöhrlin. „Wir wünschen uns, dass sich die Stadt mit diesem Thema mit Nachdruck beschäftigt und aktiver wird.“ Der einzige öffentliche E-Ladepunkt am Lidl sei auf 8kw gedrosselt worden, womit die Ladegeschwindigkeit auf ein unattraktives Maß gesenkt worden sei. Carola Brabandt (Grüne) gab zu bedenken, dass es immerhin in Nachbarschaft im Volkspark drei, vier Säulen gebe. „Es ist wichtig, dass es bezahlbar bleibt“, ergänzte Tobias Hoffmann (SPD). Robert Opara (Grüne) sprach sich gegen noch mehr Autos in Weisenau aus. Es hake an anderen Stellen: Der ÖPNV sei eine Katastrophe und die Fahrradwege würden nicht ausgebaut. „Wir sollten das eine tun ohne das andere zu lassen“, bilanzierte Ortsvorsteher Ralf Kehrein (SPD). „Der Mittelweg ist kein schlechter.“ Denkbar sei etwa ein Standort am Bristol-Hotel an der Bezirkssportanlage. Der CDU-Antrag wurde bei drei Enthaltungen von ÖDP, Linken und Grünen auf den Weg gebracht.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelVerlosung
Nächster ArtikelDie kleinen Schätze Laubenheims
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.