Künstlerin Renate Schwarz Kraft und Fabio Valencia stellen aus farbigen zermahlenen Eierkartons und Leim die Grundmasse für flüssiges Papier her. Foto: Claudia Röhrich

DRAIS – Die 3. Open Art im Sommergarten fand nun an den Platzäckern in Drais statt. Kunst zum Selbermachen an fünf verschiedenen Stationen lud zum Experimentieren ein. „Probier dich aus“ lautete das Motto. Gastgeberin Brigitta Gräff-Theurer stellte ihren weitläufigen Garten zu Verfügung und sagte: „Keine der drei Gruppen hat mehr als 15 Teilnehmer, so kann man an den Stationen zügig arbeiten und behindert sich nicht gegenseitig.“

Die Künstlerinnen und Künstler, die die Gäste anleiteten, waren Renate Schwarz-Kraft, Angela Gessner, Angela Neumann, Gerlinde Senger, Claudia und  Maja Bühler sowie Fabio Valencia. Eine der fünf Stationen war bei Angela Gessner. Sie zeigte den Besuchern Zentangle. Das ist eine Miniaturform abstrakter Kunst. Ursprünglich zeichnete man auf neun mal neun Zentimeter großen quadratischen Papierbögen. Der Vorteil ist, dass man die kleinen Kunstwerke in relativ kurzer Zeit fertigstellen kann. Die ersten drei Besucher testeten diese Kunst gleich aus.

Die zweite Station war „Nassfilzen“. „Das funktioniert durch warmes Wasser, Bewegung und Seife“, erklärten Claudia und Maja Bühler. Durch das warme Seifenwasser quellen die Wollfasern auf. Anschließend sorgen die Bewegungen, man drückt mit den Händen und rollt das Gewebe, dafür, dass sich die Fasern verbinden, sodass allmählich ein sehr fester Stoff entsteht. Anschließend muss man die nass gefilzten Teile gut spülen, damit die Seife auch ordentlich rauswäscht. Diese greift sonst die Wolle an. Um sie wirklich gut herauszubekommen, benutzt man Essigessenz. Danach müssen die Teile gut trocknen.

Das Sticken feiert momentan ein Comeback. Bei Angela Neumann erfuhren die Bastelfreunde mehr. Kreuzstichsticken ist der neue Trend. Egal, ob als Wandmotiv oder zur Verschönerung von alten Kleidungstücken, Kissen, Decken und Co. Das Tolle am Sticken: Die Technik lässt sich ganz einfach erlernen und auch Stick-Anfänger können sich filigrane Kunstwerke zaubern.

Im Workshop von Künstlerin Gerlinde Senger war Schildermalen angesagt. Foto: Claudia Röhrich

Wie bemalt man nur die tollen Holzschilder? Gerlinde Senger wusste Rat. Und Künstlerin Renate Schwarz Kraft und Fabio Valencia stellten aus farbigen zermahlenen Eierkartons und Leim die Grundmasse für flüssiges Papier her, mit der man auf einer Filzunterlage mit Tüllen und Flaschen bunte Motive zaubern konnte.

Beim kostenlosen offene Kreativtreff konnten sich alle begegnen, die sich schon kennen oder kennenlernen mochten – natürlich nicht nur aus Drais. Man braucht kein eigenes Projekt, für fünf verschiedene Projekte ist genug Bastelmaterial vorhanden, dafür haben die Künstler vorgesorgt. Der große Garten stand für das Event zur Verfügung wie auch die gemütliche Kaffee- und Speiseecke. Die Teilnahme am Kreativtreff sowie eine kleine Verköstigung sind kostenlos. Kaffee- oder Kuchenspenden sind allerdings sehr willkommen.

Zufrieden gingen die Kreativen mit ihren Kunstwerken nach Hause, um sie dort stolz zu präsentieren. Sie waren von der Gastfreundschaft der Hausherrin und von der Geduld der Künstler sehr angetan.

Teilen
Vorheriger ArtikelIdyllisches Weinfest mitten im Park
Nächster ArtikelWBI lädt zur Infoveranstaltung In den 30 Morgen ein
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.