In der Schott-Villa gingen Richard Wagner und Franz Liszt ein und aus. Archivfoto: Oliver Gehrig

LAUBENHEIM – Die vom Ortsbeirat beantragte Anbringung einer Wandtafel oder Stele vor der ehemaligen Villa des Musikverlags Schott in der Hans-Zöller-Straße beschäftigte nun erneut die Fraktionen. Das Gremium hatte bereits im März beantragt, dass vor der Villa, in der im 19. Jahrhundert weltbekannte Komponisten wie Richard Wagner und Franz Liszt ein- und ausgingen, eine Stele mit entsprechenden Hinweisen errichtet wird (wir berichteten).

„Dass die ehemalige Schott’sche Villa in  Laubenheim eine Sehenswürdigkeit ist, an der man eine Tafel aus dem Konzept ,Historisches Mainz’ anbringen könnte, ist unbestritten“, antwortete nun Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD). Allerdings habe der Musikverlag Schott eine Finanzierung bereits bei einer ersten Initiative 2013/2014 abgelehnt, weil die Villa nicht mehr im Eigentum des Verlags ist. Daher sei es erforderlich, einen anderen Spender zu finden. Infrage käme der aktuelle Eigentümer. Dieser müsse vor einer Anbringung in jedem Fall um Erlaubnis gefragt werden. Falls er keine Erlaubnis gebe, käme nur eine freistehende Stele auf öffentlichem Grund in Betracht. Falls sich kein Spender finde, sei eine Finanzierung auch über die Stadtteilmittel des Ortsbeirates möglich, die 2022 auf Beschluss des Stadtrates deutlich erhöht werden, regte der Oberbürgermeister an. Die Preise für Wandtafeln reichten von 390 bis 1800 Euro, für eine Stele von 2500 bis 3450 Euro.

„Es ist unsäglich, dass sich der Schott-Verlag nicht daran beteiligt“, kritisierte Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter (SPD) das Unternehmen. „Die Stadt soll den Eigentümer benennen, um an ihn herantreten zu können.“ Dr. Christian Hecht (FDP) störte sich an der städtischen Formulierung „Der Antrag ist erledigt“. Hecht: „Der Antrag ist nicht erledigt. Der Antrag ist erst erledigt, wenn da eine Stele steht.“

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Autobahnanschluss für Finthen?
Nächster ArtikelDer Ausschank fehlt noch
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.