Der Musikzug der Füsilier-Garde weckte die letzten müden Geister damit „de Kram klappt“., Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Wenn sonntagsmorgens um elf bunt kostümierte Menschen in die Jahnturnhalle strömen, ist das ein Zeichen dafür, dass „de Kram klappt“, denn sie folgen dem Schlachtruf der Füsilier-Garde zur Frühschoppensitzung. Thomas Becker, Moderator der Sitzung, begrüßte zur renommiertesten, schönsten und hochkarätigsten Frühschoppensitzung in Gonsenheim.
„Ich, das Symbol vom GCV – de Schnorreswackler – is e Frau“, stellte sich Lea Heymann als weitere Moderatorin der Veranstaltung vor. Der Dritte im Bunde, Udo Becker, erschien zunächst im Vogelkostüm, hatte aber im Laufe der Sitzung noch weitere Verkleidungen zu präsentieren. Protokoller Peter Krawietz ist ein Verfechter der politisch-literarischen Fastnacht. „Stammtischparolen aus de Bütt, des kann mer eigentlich doch nit literarisch Fastnacht nenne.“ Sein Wunsch zur Bundestagswahl äußerte der Protokoller „Ich hoff‘, die wählen dieses Jahr gescheiter als die USA.“ „…mir rolle weiter unsern Dutt, die krien die Fastnacht nit kaputt“ lautete Krawietz‘ Antwort auf das verpasste Kulturerbe.
„Kaum zu glauben aber wahr…“ – spätestens nach diesen fünf Worten weiß jeder, dass de Hobbes, alias Hansi Greb wieder in der Bütt steht. Er erläuterte, was das zum Modewort gewordene Wellness früher bedeutete: „Du durftest früher dann und wann als erster in die Badewann. Danach war’n die Geschwister droo – in Finthen ist das heut‘ noch so.“ Zum Abschalten animierte Ercan Demirel das Publikum mit seinem neuen Lied.
Eine defekte Bütt repariert der Bühnenreparateur (Markus Schwalbach) von der Firma Bütt-Kaputt & Söhne. Die Verursacher dieser Defekte teilte er in drei Kategorien: 1. Die Ookleber: Die sich vor Angst mit verschwitzten Fingern an die Bütte klemmen, sodass mit der Zeit das Holz fault. 2. Sterile Hypochonder: Die aus Angst vor Bakterien weiße Handschuhe anziehen. 3. Die Kloobe: Diejenigen die ständig auf die Bütt schlagen, obwohl sie auch nichts dazu kann, dass der Vortrag nicht so richtig ankommt.
Obermessdiener Andreas Schmitt ist sich seiner Wertigkeit bewusst. Steht er mit seinen 140 Kilo auf den Stufen, wird im Dom „Ach du lieber Gott“ gerufen. Trotz der heiklen Lage die derzeit auf unserem Erdball herrscht, bleibt der Obermessdiener optimistisch: „Bedrohen uns auch Terror, Angst und Probleme – wir lassen uns die Lebensfreud‘ nicht nehme.“
Die Musik sei seine Liebe, aber das anspruchsvolle politische Wort seine Mission, kündigte Schnorreswackler Lea Heymann das Phantom der Oper alias Helmut Schlösser an. Das Phantom bedauerte die Entscheidung für den neuen Bundespräsidenten, denn man hätte Steinmeier doch noch anderweitig brauchen können. Auch erkannte das Phantom, dass bei den US-Wahlen, die höchste Wahlbeteiligung im Bundesstaat Moskau zu verzeichnen war.
Die Kurzsitzung der Schnorreswackler unter der Leitung von Thomas Becker zeigte, wie man eine komplette Sitzung in zehn Minuten abhalten kann. Somit führte die Sitzung in der Sitzung zum Finale einer Veranstaltung mit hervorragenden Akteuren.
Generalfeldmarschall Bernd Hück und Garde-Präsident Dr. Oliver Kohl überreichten dem langjährigen Moderator der Füsilier-Garde-Frühschoppensitzung, Thomas Becker, das Ehrenschild der Garde.

Teilen
Vorheriger ArtikelHaltestelle Poststraße brandgefährlich
Nächster ArtikelSchnorreswackler-Denkmal in Betrieb genommen
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.