IGS-Radteamchefs Britta Helmvoigt und Simon Ahr mit der Urkunde des Landkreises (mit Urkunde), ausgezeichnet durch Landrätin Dorothea Schäfer und Kreisbeigeordneten Steffen Wolf. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

NIEDER-OLM. Die eifrigsten Radfahrer im Landkreis gehen auf die Integrierte Gesamtschule (IGS) in Nieder-Olm. Während der umweltfreundlichen Sommer-Mitmachaktion „Stadtradeln“ preschten die Schüler, Lehrer und Eltern der weiterführenden Schule ungehindert auf den 1. Platz vor. In der Kategorie „Bestes Team“ und „Beste Schule“ setzte sich die Schulgemeinschaft gegen Mitkonkurrenten mit über 24.000 zurückgelegten Kilometer durch.

Bei der jüngsten Auszeichnungszeremonie für die fleißigsten Radfahrer der Klimaschutz-Kampagne 2022, die im Landkreis vom 25. Juni bis 15. Juli zum achten Mal über die Bühne ging, ehrten Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) und der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf (SPD) in den Räumen der Kreisverwaltung in Ingelheim neben dem IGS-Team auch weitere Top-Teilnehmer mit Urkunden und Wertgutscheinen. Auch die „Beste Teilnehmerin“ kam übrigens von der Nieder-Olmer IGS: Ulla Paeseler vom Lehrerkollegium legte in den drei Wochen genau 2.157 Kilometer auf dem Rad zurück.

„Ich glaube, sie hat den weitesten Weg von uns allen“, erzählten die IGS-Radteamchefs, Britta Helmvoigt und Simon Ahr. Ihre Kollegin sei regelmäßig von Gau-Heppenheim nach Nieder-Olm geradelt. „Unsere Schüler bewältigten unter anderem Strecken von Zornheim, Essenheim oder Stadecken- Elsheim“, zählte Ahr auf. „In der Schule haben wir in der Zeit intern auch den Wettbewerb der Klassen untereinander organisiert.“ Was die ̦Kids zusätzlich angetrieben haben dürfte, vermutete Helmvoigt. Beim „Stadtradeln“ habe sich die Schule in der Vergangenheit mehrfach beteiligt, ergänzte Ahr und fügte hinzu: „und sie gewinnt eigentlich auch immer“. Die Orientierung auf Nachhaltigkeit spiele an der IGS eine große Rolle, die Wertschätzung der Natur werde praktisch vermittelt. „Während der Projektwoche haben mehrere Gruppen unterschiedliche Rad-Touren unternommen und auf diese Weise die Gegend erkundet“, nannte Helmvoigt ein Beispiel. Sie und Ahr nahmen die Preise für die „Beste Schule“ (400 Euro) und die „Beste Teilnehmerin“ (100-Euro-Fahrradhändlergutschein) nicht ohne Stolz entgegen. Von dem Preisgeld soll aller Voraussicht nach eine Fahrradwerkstatt engagiert werden, die „an die Schule kommt und die Fahrräder der Kids durchcheckt“, kündigte die Lehrerein an. Beim nächsten „Stadtradeln“ will die IGS mit Sicherheit ganz oben in die Pedale treten.

 

Autor: Gregor Starosczyk-Gerlach

Teilen
Vorheriger Artikel„Neue Linie“ in Ebersheim
Nächster ArtikelDorfgemeinschaftsleben zukunftsfähig gestalten
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.