Will aus dem Fenster der Ortsverwaltung eine schöne Neue Mitte sehen: Gerhard Strotkötter. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

LAUBENHEIM – Im Interview mit der Lokalen Zeitung äußert sich der Laubenheimer Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter (SPD) über das vergangene Jahr 2021 und wagt einen Ausblick auf das laufende Jahr 2022.

 

Lokale: Was denkt der Ortsvorsteher, wenn er auf 2021 in Laubenheim zurückschaut, Herr Strotkötter?

Strotkötter: Corona hat das Jahr geprägt. Viele schöne Projekte konnten wir leider nicht gemeinsam mit den Bürgern einweihen. Unseren Park mit den neu angelegten Wegen und Bänken sowie dem Spielplatz beispielsweise. Oder ein Novum in Mainz: die renovierte Friedhofskapelle, die innen 90 Plätze für Kolumbarien bereithält. 45 der Urnenplätze, die vor dem Tod erworben werden konnten, waren bereits am zweiten Tag verkauft. Die Kapelle kann man für ein Gebet oder einfach so besuchen. Auch das Heiligenhäuschen am Koppernweg – von Grund auf renoviert – konnten wir nicht offiziell übergeben. Die Verkehrsproblematik, die beim zweiten geplanten Zugang zum Park über die Straße Im Brühl, besteht, wird noch geregelt. Auf die Feste im Park, der an den Entwurf des Frankfurter Gartenarchitekten Heinrich Siesmayer aus dem 19. Jahrhundert erinnern soll, freue ich mich sehr.

 

Lokale: Was steht für 2022 auf der To-do-Liste?

Strotkötter: Die Dauerprojekte, die wir vorangetrieben haben: die Neue Mitte am Wilhelm-Spies-Haus und natürlich der Longchampplatz, der nach dem Neubau der Schule neugestaltet wird. Die Stadt hat Mittel für die Gestaltung eingestellt. Wichtig ist auch das Sportzentrum als Halle für den Sport aber auch eine Art Bürgerhaus für Fastnachtsvereine. Der Ortsbeirat hat einstimmig für die Sanierung gestimmt. Die

Fastnachtsveranstaltungen von 2022 bis 2024 sind genehmigt, solange die Halle nicht renoviert wird und ich stelle mir das Szenario gar nicht vor, wenn sie komplett ausfällt. Daher muss für die Zeit eine Ersatzspielstätte da sein. Ich könnte mir eine mobile Halle in der Nähe des Sportplatzes vorstellen. Die Renovierung muss natürlich die Wünsche der Vereine berücksichtigen. Auch bezüglich eines Bürgerhauses. Um das Optimum für Laubenheim zu erreichen, brauchen wir einen Runden Tisch.

 

Lokale: Wie geht es der Laubenheimer Grundschule am Ersatzstandort?

Strotkötter: Es freut mich, dass der Wechsel trotz einiger Widrigkeiten gut verlaufen ist. Als wir die neuen Schulwege gemeinsam mit dem Schulelternbeirat markiert haben, merkte ich, dass sich die Schulgemeinschaft dort wohlfühlt. Zumal wir bei der Verkehrserschließung nachgebessert haben.

 

Lokale: Apropos Verkehr, was nervt die Laubenheimer am meisten?

Strotkötter: Beim Lkw-Verkehr sind wir überhaupt nicht weitergekommen. Als Ortsvorsteher sehe ich gar kein Problem darin, sofort ein Lkw-Verbotsschild vor Laubenheim aufzustellen. Ich würde es auch bezahlen. Die Laubenheimer hätten sich gewünscht, dass die Stadt mutiger wäre und Schilder aufgestellt hätte. Aus meiner Sicht hat sie vor verkehrstechnischen Verwaltungsvorschriften kapituliert. Eigentlich müssten bei Verkehrserhebungen wegen Lärm im Stadtteil auch die Züge mitgerechnet werden. Dann wäre hier längst alles eine Fußgängerzone. Der Ortsbeirat wird das Thema nicht vergessen.

 

Lokale: Mainz steht ein steuerlicher Geldsegen ins Haus, was soll die Stadt damit machen?

Strotkötter: Nachdem die Schulden getilgt sind, sollte sie kein Verschwendertum betreiben. Man muss sorgfältig überlegen, wie das Geld eingesetzt wird. Grundsätzlich sollen alle Vororte davon profitieren. Die Projekte wie beispielsweise die Neue Mitte in Laubenheim sollen großzügiger ausgestattet werden. Ich erwarte auch die Unterstützung für die Vereine und Kulturschaffende, die ich als tragende Säulen der Gesellschaft betrachte.

Teilen
Vorheriger Artikel„Ich will keine Legendenbildung“
Nächster ArtikelAuch keine Online-Veranstaltung
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.