Das Straßenfrühstück in Ebersheim lockte mit der Vision der Mobilitätswende. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

EBERSHEIM – Für wenige Stunden verwandelte sich die Neugasse in Ebersheim in eine autofreie Ruhezone. Der Eindruck, den das erste Ebersheimer Straßenfrühstück hinterlassen hat, dürfte länger in Erinnerung der Besucher bleiben. Den Paradigmenwechsel von der Straße als einer Verkehrsader hin zu einem Ort der Begegnung zu zeigen, war die Absicht, die die Grünen aus Ebersheim als Ideengeber des Straßenfestes nach eigenem Bekunden verfolgten. Nicht nur von beruhigten Zonen sprechen, sondern den Menschen solche Erfahrungen anbieten: die Tische, Bänke, Strandliegen sowie Stände mit Essen und Trinken, aber auch Informationstafeln der Kooperationspartner verwandelten die Neugasse zu einem Ort für Gemütlichkeit mit Livemusik und stressfreier Kommunikation.

Der ehemalige Ortsvorsteher Matthias Gill (Grüne) zeigte sich über den Zuspruch erfreut. Beim Event schauten nicht nur die Anwohner vorbei. Eine Verschnaufpause gönnten sich beim Fest augenscheinlich auch manche Radfahrer, die auf ihrer Route Ebersheim streiften. „Unsere Absicht heute ist es, zu zeigen, wie wertvoll der öffentliche Raum ist.“

Eine lange Warteschlange bildete sich zeitweise beim Fahrradkodieren. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) hatte die Räder mit einer Art Nummernschild versehen, wodurch sie sich bei Diebstahl identifizieren lassen. Eifrig half ein anderes Team bei kleinen Fahrradreparaturen. „Für das erste Straßenfrühstück war der Besucherandrang schon groß“, sagte Gill. Der selbst gemachte Spundekäs sowie der Kuchen seien sehr gut angekommen, berichtete er.

Die Mainzer Verkehrsdezernentin Janina Steinkrüger (Grüne), die ebenfalls vorbeischaute, sagte: „Bei Straßenfesten gehört die Straße denen, für die der öffentliche Raum gemacht wurde, und zwar den Menschen.“ Die Veranstaltung zeige die besondere Qualität der Straße, sofern die Autos in Garagen oder Höfen geparkt werden. Als Illustration, dass der öffentlich Raum zum Spaßrefugium für die Kleinsten werden kann, wenn Erwachsene das zulassen, diente eindrucksvoll das Laufrad- und Bobby-Car-Rennen. „Für die Mobilitätswende braucht es viel Kommunikation“, fügte die Umweltdezernentin hinzu. In Ebersheim hat die Neuentdeckung des Straßenraumes bei Kaffee, Kuchen und Musik ziemlich gut begonnen.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Schwertlilie schmückt Laubenheim
Nächster ArtikelMarkus Steffen führt weiter die Hechtsheimer CDU
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.