Die Jugendfeuerwehr löschte den simulierten Brand auf dem Dach des Edekamarktes. Foto: Oliver Gehrig

LAUBENHEIM – Im kommenden Jahr feiert die 1874 gegründete Freiwillige Feuerwehr in Laubenheim ihr 150-jähriges Bestehen. Dazu soll es laut Wehrführer Stefan Köbel ein großes Fest am ausgebauten Feuerwehrgerätehaus mit Livebands sowie zuvor einer akademischen Feier geben. Einzelheiten stehen noch nicht fest. Dass die Laubenheimer Brandschützer mit ihren 38 aktiven Feuerwehrleuten und ihrer Jugendfeuerwehr toll feiern, präsentieren und informieren können, wurde aber bereits dieses Jahr beim Tag der Feuerwehr an Christi Himmelfahrt deutlich, zu dem die Brandschützer mehrere Hundert Besucher am Feuerwehrgerätehaus begrüßten.

Das Areal vor dem Feuerwehrgerätehaus war gut gefüllt. Foto: Oliver Gehrig

„Es ist perfektes Wetter“, freute sich Wehrführer Köbel bei strahlendem Sonnenschein am Vatertag. „Drinnen wie draußen ist alles belegt.“ Los ging’s mit dem Dämmerschoppen am Mittwochabend mit Cocktails und Musik. Nach dem Frühschoppen am Donnerstagmorgen spielte die Gonsenheimer Feuerwehrkapelle groß auf. Fürs leibliche Wohl gab es Steaks, Wurst, Linsensuppe und Quellkartoffeln, später dann Kaffee und Kuchen. Bei der Brandschutzerziehung erlebten Groß und Klein, wie nach einer Durchzündung der Rauchmelder einsetzt. Kriechend ging es dann für alle aus dem Gebäude raus. Anschaulich wurde dann eine Fettexplosion präsentiert. Bei der Fahrzeugschau wurden alle vier Fahrzeuge der Laubenheimer Brandschützer präsentiert: das Löschfahrzeug (LF) 20 für den Katastrophenschutz, das auch im Ahrtal im Einsatz war, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20, das Rettungsboot (RTB) und der Mannschaftswagen (MW). Für die kleinen Besucher gab es Kinderschminken und eine Hüpfburg. Auch die Polizei stellte ihre Arbeit vor.

Teil der Fahrzeugschau war das Rettungsboot. Foto: Oliver Gehrig

Höhepunkt war dann die Brandangriffsübung der Jugendfeuerwehr unter Leitung von Joshua Schäfer. Simuliert wurde ein Brand auf dem Dach des benachbarten Edekamarktes. Mit Blaulicht und Martinshorn brausten die beiden Löschfahrzeuge herbei und die jungen Brandschützer stiegen aus. Wenig später hieß es „Maschinist, Wasser marsch!“, und sechs Mitglieder der Jugendfeuerwehr löschten mit drei C-Rohren den simulierten Brand. Kurz darauf hieß es „Wasser halt!“ Anschließend beantworteten die Brandschützer noch die Fragen der vielen interessiert zuschauenden Kinder und Jugendlichen.

Die jungen Besucher tobten sich auf der Hüpfburg aus. Foto: Oliver Gehrig

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelKlima-Bürgerfest an der Kreisverwaltung
Nächster ArtikelMit Ausblick auf die Störche
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967, und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für Journal LOKAL - Die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.