Ein Blick in die Zukunft: Wir haben nachgefragt. Foto: Pixabay

VG BODENHEIM Das alte Jahr ist vorbei. Zum Glück werden wahrscheinlich viele sagen. War es doch geprägt von überwiegend schlechten Nachrichten. Ukraine-Krieg, Energiekrise, Dürre, Reichsbürger und Verschwörungsschwurbler, Inflation, Affenpocken oder Corona sind hier nur einige Stichworte, die auch so manch gute News in den Hintergrund gedrängt haben. Auch im lokalen Rahmen pendelte die Situation von abgesagten Fastnachtsveranstaltungen zu ersten, vorsichtigen Normalisierungsansätzen wie die zahlreichen Weinfeste gezeigt haben. Was also wird das neue Jahr bringen? Wir haben einmal die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen der Region anhand von fünf Fragen um einen Ausblick für ihre Gemeinde und ihre persönliche Prognose gebeten. Leider haben aus der der Verbandsgemeinde Bodenheim nur zwei Amtsträger geantwortet, deren Aussagen aber möchten wir unseren Lesern nicht vorenthalten.

Und das haben wir konkret gefragt:

Was wird die voraussichtlich größte Herausforderung für Ihre Gemeinde?

„Der weitere Bau unserer Mehrzweckhalle, deren Richtfest wir am 13.01.23 feiern werden. Jeder, der in diesen bewegten Zeiten baut, weiß was es bedeutet mit Lieferengpässen und Kostensteigerungen zurechtkommen zu müssen. Dennoch blicken wir zuversichtlich auf die Fertigstellung unserer Halle, die von unseren Vereinen und Institutionen schon sehnsüchtig erwartet wird.“ Steffan Haub, Ortsbürgermeister Lörzweiler 

„Auch in diesem Jahr werden wir zahlreiche Projekte und Maßnahmen umsetzen, abschließen oder auf den Weg bringen. Die Fülle der sich daraus ergebenden Aufgaben wird sicherlich eine der größten Herausforderungen. Die Dynamik aller Maßnahmen erfordert eine sehr intensive Begleitung und eine gute Projektsteuerung.“ René Adler, Ortsbürgermeister Nackenheim

Auf unsere zweite Frage Was wird das voraussichtlich erfreulichste Ereignis in Ihrer Gemeinde? kamen folgende Antworten: „Wir möchten am 02. September mit den Freunden aus unserer französischen Partnergemeinde unsere 40- jährige Freundschaft feiern. Nachdem wir im Mai 2022 dieses Jubiläum schon in Epoisses feiern durften, lädt 2023 nun die Ortsgemeinde Lörzweiler zum Gegenbesuch ein. Das wird gebührend gefeiert werden!“ Steffan Haub, Lörzweiler 

„Die geplante Einweihung des neuen Markplatzes im Frühjahr nach Fertigstellung des Weinpavillons ist sicherlich das erfreulichste Ereignis unserer Gemeinde in diesem Jahr. Der Abschluss der Erschließungsarbeiten für den ersten Bauabschnitt im Gewerbegebiet „Am Wäldchen“ und der Beginn der Erschließung des Neubaugebietes „Hinter der Lehnsweide“ sind wesentliche Entwicklungsschritte, auf welche wir lange hingearbeitet haben und uns nun auf die Umsetzung freuen. Zudem soll im Jahr 2023 endlich die Modernisierung der Unterführung Bellenäcker beginnen und der Leinpfad am Rhein zwischen Grillplatz und Sportboothafen ausgebaut werden.“ René Adler, Nackenheim

Außerdem wollten wir wissen: Was wird Ihnen im neuen Jahr voraussichtlich besonders gut gelingen?

„Hoffentlich die Einhaltung unseres Haushaltes!“ Steffan Haub, Lörzweiler 

„Für die Ortsgemeinde ist es ein großes Glück, dass die überfraktionelle Zusammenarbeit im Gemeinderat bestens funktioniert und wir alle sehr vertrauensvoll zusammenarbeiten. Eine transparente und stetige Informationspolitik sowie eine gute Teamarbeit sind Voraussetzung für das Gelingen dieser engen Zusammenarbeit, daran arbeiten wir Tag für Tag.“ René Adler, Nackenheim

Natürlich darf auch die konträre Frage nicht fehlen: Worauf werden Sie am Ende des Jahres voraussichtlich nicht besonders stolz sein?

„Darauf, dass wir auf Druck des Landes die Hebesätze für Grund- und Gewerbesteuer anheben mussten. Ich finde, dass man so der Inflation nicht gerade geeignet entgegentritt.“ Steffan Haub, Lörzweiler

„Ich hoffe doch sehr, dass wir am Ende des Jahres mit Stolz auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken können. Alles andere wäre derzeit ein Blick in die Glaskugel, Unwägbarkeiten können wir nicht vorhersehen. Corona, der Ukraine-Krieg und die Energiemangellage waren und sind Herausforderungen, welche so nicht absehbar waren. Man möchte hoffen, dass wir von derartigen Überraschungen zukünftig verschont bleiben und wir wieder in Frieden unser Leben leben dürfen.“ René Adler, Nackenheim

Und zu guter Letzt noch eine persönliche Frage: Was wird Ihnen persönlich im neuen Jahr voraussichtlich am meisten Spaß machen?

„Die Weiterführung unseres „Zukunftsprozesses Lörzweiler“. Bei den Workshops und Infoveranstaltungen der Ortsgemeinde hierzu geben wir unseren Bürgerinnen und Bürgern aktiv die Möglichkeit, gemeinsam mit der Verwaltung neue Ansätze für unser dörfliches Zusammenleben zu entwickeln und auch umzusetzen. Nicht meckern, selbst mit anpacken ist hier die Devise!“ Steffan Haub, Lörzweiler

„Besonders viel Spaß bereitet mir der Besuch unserer traditionellen Feste und Veranstaltungen der Vereine, mit vielen tollen Momenten und interessanten Gesprächen. Sind es doch gerade die Vereine, welche mit ihren Veranstaltungen und Brauchtümern unseren Ort so liebens- und lebenswert machen.  Wer mich kennt, weiß aber auch, dass ich sehr viel Spaß bei der Umsetzung unserer Projekte habe und ich mich über jeden erreichten (und teilweise hart erkämpften) Meilenstein wahnsinnig freue.“ René Adler, Nackenheim

 

Autor: Michael Türk

Teilen
Vorheriger ArtikelNeuer Marktplatz zur Nutzung freigegeben
Nächster ArtikelOptimistischer Blick in Krisenzeiten
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.