Andreas Blum (li.) und Peter Bornkessel präsentieren den Adventskalender. Foto: Katzenberg-Treff

FINTHEN – Mit einer Spende in Höhe von 6250 Euro hat der Förderverein der Lions Clubs in Mainz das Interkulturelle Bürgerzentrum Katzenberg-Treff des Diakonischen Werkes Rheinhessen in Mainz-Finthen bedacht. Der Katzenberg-Treff wird neben anderen sozialen Einrichtungen aus den Erlösen des Adventskalenderverkaufs der Mainzer Lions Clubs unterstützt. Peter Bornkessel vom Förderverein der Mainzer Lions Clubs überreichte dem Leiter des Katzenberg-Treffs, Andreas Blum, eine Urkunde, in welcher der Einrichtung Dank und Ankerkennung für ihr soziales Engagement ausgesprochen wird. Die Arbeit der Einrichtung wird bereits seit vielen Jahren von den Lions Clubs begleitet und gefördert.

Andreas Blum freute sich und bedankte sich im Namen des Diakonischen Werkes Rheinhessen. „Mit dieser großzügigen finanziellen Unterstützung können wir unsere Gruppenangebote wie zum Beispiel die Hausaufgabenhilfe, Spielenachmittage oder Koch- und Malkurse für Kinder des Katzenbergs kontinuierlich in unseren Räumlichkeiten weiterführen.“ Der Bedarf mit Kindern im Stadtteilquartier zu arbeiten ist laut Blum weiter gestiegen. Der Katzenberg-Treff sei daher auch weiterhin auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen: „Die Kinder brauchen nicht nur bei den Hausaufgaben viel Unterstützung, sondern auch gezielte Förderung durch Gruppenangebote sozialen Lernens wie zum Beispiel in Spielenachmittagen, Ferienprogrammen oder Freizeitkursen.“

Täglich unterstützt und begleitet der Treff sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche bei den Hausaufgaben und mit Freizeitangeboten. Existenzsicherung, Jobverlust ebenso wie die aktuell steigenden Preise sind Themen in der Allgemeinen Lebensberatung, die der Treff vor Ort für Erwachsene anbietet. Der Katzenberg-Treff setzt sich seit über 35 Jahren für die Unterstützung von benachteiligten Familien und Kindern sowie für gegenseitige Akzeptanz zwischen den verschiedenen Altersgruppen und Kulturen im Wohngebiet Katzenberg ein.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelWolfgang Oepen vereidigt
Nächster ArtikelKeine Laternen für die Pfarrer-Grimm-Anlage
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.