Inhaber Artush Vartanov mit seiner Frau Albina vor der neuen „Apotheke an der Römerquelle“. Foto: Manfred Mahle

FINTHEN – Grund zur Freude für die knapp 15.000 Einwohner im Stadtteil Mainz-Finthen und vor allem für die Anwohner der Finther Römerquelle: Nach langen Umbauwochen hat Inhaber Artush Vartanov jetzt im kleinen Ladenzentrum im Sertoriusring gegenüber dem Mehrgenerationenhaus seine „Apotheke an der Römerquelle“ eröffnet. In dem ehemaligen Bäckereigebäude sind auf einer Fläche von 240 Quadratmetern neben einem Backoffice-Bereich ein Labor, eine Rezeptur, eine Bar zur individuellen Teeherstellung sowie ein Zimmer zur intensiven Beratung der Kunden eingerichtet. Zu einer modernen Apotheke gehört selbstverständlich auch ein  Medikamentenroboter, der die komplette Lagerhaltung übernimmt und die Ausgabe von Medikamenten optimiert. Von den Mitarbeiterinnen wird das System  liebevoll „Egbert 2.0“ genannt. Geplant ist auch ein Lieferdienst für ältere oder gehbehinderte Mitbürgerinnen. Es sind helle und freundliche Räume für derzeit vier Mitarbeiterinnen vorhanden. Artush Vartanov möchte bis zu sechs Mitarbeiterinnen beschäftigen. Zeitweise ist auch Ehefrau Albina in der Apotheke tätig.

Ein Blick in die großzügig und modern eingerichtete Apotheke. Foto: Manfred Mahle

„Die neue Apotheke wertet das gesamte Viertel sehr auf“, lobte Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD), der sich über die „Apotheke an der Römerquelle“ sehr freut. „Das setzt ein Zeichen.“ Für viele Menschen an der Römerquelle stelle die Apotheke mit ihrem Lieferdienst eine große Erleichterung dar. Somit gibt es in Finthen künftig eine dritte Apotheke neben der Rupertus-Apotheke und der Rathaus-Apotheke in der Poststraße – so wie in den 90er-Jahren, als es noch die Fasanen-Apotheke in der Ludwig-Schwamb-Straße gab.

Artush Vartanov hat sein Studium der Pharmazie in Georgien begonnen und nach seiner Übersiedelung in Deutschland mit einem Staatsexamen und der Approbation als Apotheker abgeschlossen. Bevor er nach Finthen kam, führte er in Lohr am Main eine Apotheke mit mehreren Mitarbeiterinnen.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger Artikel„Die Zukunft gehört den regenerativen Energien“
Nächster ArtikelGedenken in Gonsenheim
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.