Verkehrsdezernentin Janina Steinkrüger (links), Ortsvorsteher Christian Kanka (rechts) mit dem Radverkehrsbeauftragte Timo Weiz (mitte) und Mitgliedern des Ortsbeirats. Foto: red

MOMBACH – Auf Initiative der Grünen im Ortsbeirat kamen die Verkehrsdezernentin Janina Steinkrüger und Tobias Welz, der neue Radverkehrsbeauftragte der Stadt, am 21. Oktober 2022 mit Vertretern des Ortsbeirats zu einer Radtour durch Mombach zusammen, um neuralgische Punkte für Radfahrer genauer unter die Lupe zu nehmen.

Aus Sicht der Mombach Grünen ist die Radinfrastruktur im Stadtteil stark verbesserungswürdig. Die Fraktion der Grünen im Ortsbeirat bringt regelmäßig Vorschläge dazu im Ortsbeirat ein.

Ansgar Helm-Becker, Sprecher des Ortsverbands Mombach der GRÜNEN: „Die Radtour hat gezeigt, dass viel Verbesserungspotential in der Mombacher Radverkehrsplanung steckt. Wir haben etliche Stellen aufgezeigt, wo es für Radfahrer*innen gefährlich werden kann oder nur langsam vorangeht. Die Mombacher GRÜNEN gehen davon aus, dass die Probleme von der Verwaltung zeitnah angegangen werden.“

Janina Steinkrüger begrüßte die Initiative: „In der Stadtverwaltung arbeiten wir daran, das Radfahren in Mainz sicherer und attraktiver zu machen. Feedback, wie wir es heute erhalten haben, erleichtert unsere Arbeit und hilft uns, Schwerpunkte vor Ort zu identifizieren.“

Folgendes ist der Partei dabei besonders aufgefallen und wurde im Rahmen der Radtour besichtigt: Die Hauptstraße am Ortsausgang Richtung Budenheim, verbunden mit der Frage, wie weit die Planungen zur Pendlerroute Bingen-Mainz sind, und ob die Hauptstraße Teil davon sein wird.

Der Mombacher Kreisel: hier ist aus Sicht der Grünen die Führung des Radverkehrs zu verbessern, insbesondere die Wartezeiten an den Ampeln für Radfahrer und Fußgänger sind zu lang. An der Auffahrt zur Schiersteiner Brücke für den Radverkehr müssten sowohl Beleuchtung als auch Beschilderung verbessert werden. Verbindung zwischen Am Lemmchen und der Hauptstraße unter der A643-Vorlandbrücke: Im Sommer staubig, bei Regen matschig – hier sollte der Weg dringend aufbereitet werden. Zudem stellen die jüngst dort abgelegten Findlinge eine Gefahrenquelle dar.

Radfahrer, die die Erzbergerstraße bergab fahren, fahren zunächst in die falsche Richtung des Radwegs und müssen An der Brunnenstube kompliziert und ohne Markierungen die Seite wechseln.

Am Schützenweg, Ecke Turmstraße (Waggonfabrik): Da hier Radfahrer in beide Richtungen fahren können, führt dies oft zu Problemen zwischen Radfahrer und mit Fußgänger.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelAktionen im „Nachhaltigkeitsmonat“ Oktober
Nächster ArtikelJugend-Wahlen gestartet
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.