Jugenddezernent Dr. Eckart Lensch und Tina Willius-Senzer, Inhaberin ADTV-Clubtanzschule Willius-Senzer, beim Rauschbrillenparcours. Foto: ADTV-Clubtanzschule Willius-Senzer

MAINZ – „Tanzrausch statt Vollrausch“ – unter diesem Motto tanzten mehrere hundert Schüler der achten und neunten Klassen in der ADTV-Clubtanzschule Willius-Senzer am Karmeliterplatz. Rauschbrillenparcous, das Mixen antialkoholischer Cocktails und viele Informationen rund um das Thema „Suchtprävention“ und natürlich Tanzen waren am Samstag angesagt.

„Tanzrausch statt Vollrausch“ ist eine 2009 begonnene Aktion der ADTV-Tanzschulen. Die ADTV-Clubtanzschule Willius-Senzer beteiligt sich von Anfang an. Hauptzielgruppe sind die 14- bis 16-Jährigen, da in diesem Alter oftmals die ersten Suchterfahrungen mit Alkohol oder Drogen gemacht werden.

Tina Willius-Senzer: „Das Ziel ist es, den Jugendlichen bewusst zu machen, dass Tanzen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und eine bessere Alternative ist, als Rauschmittel zu nehmen. Die Aktion soll Jugendlichen helfen, einem Konsum von Rauschmitteln aktiv und selbstbewusst entgegenzutreten und Alternativen aufzuzeigen“, betont die Tanzschulinhaberin und ist begeistert, wie groß das Interesse bei den Jugendlichen an den Infoständen war.

Jugenddezernent Dr. Eckart Lensch hatte die Schirmherrschaft über das Event in der Mainzer Tanzschule übernommen. Neben vielen Infoständen rund um das Thema Suchtprävention gab es einen so genannten Rauschbrillenparcours, angeboten vom Kinder- und Jugendschutz der Stadt Mainz, bei dem simuliert wurde, wie sich eine Beeinträchtigung durch Alkohol anfühlt. Das Tragen dieser Brillen führt zu einem verschwommenen Tunnelblick, Gleichgewichtsstörungen und einer verzögerten Reaktionszeit. Da wurde auch mal gelacht, wenn einer versuchte, die Schnürsenkel eines Freundes zu binden. Und auch einen Tennisball mit simulierten 0,8 Promille Blutalkohol zu fangen war alles andere als einfach.

Weitere Tanzrausch-Aktionen in Mainz sind geplant. Interessierte Schulen können sich per E-Mail melden: info@willius-senzer.de.

 

Autor: Redaktion

Teilen
Vorheriger Artikel„Gott geht die Wege immer mit“
Nächster ArtikelZahlreiche Befunde und viele Fragen
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.