Start Finthen Blum: „Beratung, Bildung und Freizeit“

Blum: „Beratung, Bildung und Freizeit“

FINTHEN – Die Sommer-Tour 2022 führte die Vorsitzende der Fraktion der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, nach Finthen. Im Katzenberg-Treff informierte sie sich gemeinsam mit dem Mainzer Landtagsabgeordneten Patric Müller (SPD) über die Arbeit des interkulturellen Bürgerzentrums. Der Leiter des Katzenberg-Treffs, Andreas Blum, stellte die Angebote der Einrichtung auf drei Säulen: „Beratung, Bildung und Freizeit“. „Sie haben für uns und die Menschen vor Ort den gleichen Wert.“

Blum, der die Leitung 2008 übernahm, hob die Vorteile der langfristigen Verpflichtung hervor. „Wir sind mittlerweile eine feste Institution im Stadtteil geworden“, sagte er über den Treff, der 1987 als klassische Gemeinwesenarbeit begann und diesen niedrigschwelligen Charakter beibehielt. „Wir haben nicht den Anspruch, alle Anfragen und Bedürfnisse endgültig zu lösen.“ Vielmehr gehe es darum, Dinge anzustoßen oder auf der Suche nach Lösungen zu vermitteln. „Wir können die Kommunikation mit den Ämtern nicht übernehmen, aber bei der Übersetzung behördlicher Texte in verständliche Sprache helfen.“

Blum hob hervor, auch in der Corona-Zeit bei den Menschen präsent gewesen zu sein. Zum Teil „draußen auf der Terrasse“, habe das Team die Unterstützung geleistet. Um dem Motto der Diakonie, die als Träger des Katzenberg-Treffs agiert, treu zu bleiben, nah an den Menschen zu sein, habe man in der kontaktarmen Zeit beispielsweise Briefe an die Kinder im Quartier verschickt. Aus der Fülle der Bildungsarbeit erwähnte Blum die Wiederaufnahme des Sprachunterrichts. Derzeit sei man auf der Suche nach einer engagierten Lehrkraft. „Es geht zu aller erst um die Gelegenheit zur Konversation auf Deutsch.“ Für die Herbstferien sei ein Computer-Kurs geplant.

„Neue Impulse entstehen aber auch beim Feiern, das ich für genauso wichtig erachte.“ Das Kennenlernen von jahreszeitlichen Ritualen, die die Kinder in lockerer Atmosphäre bei Aktionen zur Kerb, an Fastnacht oder vor Weihnachten erfahren, weite ihre Horizonte. „Viele von ihnen kommen hier gar nicht raus, außer zum Einkaufen oder zur Schule. Das war’s dann aber.“ Hin und wieder erreichen Blum auch treffliche Anfragen: „Manchmal werde ich spontan gefragt, kann ich dir irgendwie helfen?“ Solche Früchte des Engagements freuen den Einrichtungsleiter im Besonderen.

Andreas Blum (li.) erzählt von der Arbeit im Katzenberg-Treff. Patric Müller (2.v.l.) und Sabine Bätzing-Lichtenthäler (re.) hören zu. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

 

 

 

Teilen
Vorheriger ArtikelDie kleinen Schätze Laubenheims
Nächster ArtikelAnekdote: Schüler kletterte durchs Fenster
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.