Olympiasiegerin Dorothee Schneider ist seit vielen Jahren Stammgast bei Stefan Arnold (links) in Bretzenheim. Archivfoto: Gregor Starosczyk-Gerlach

BRETZENHEIM – Das Dressur- und Springturnier in Mainz-Bretzenheim ist im regionalen Kalender ein beachtenswertes Datum für viele Reiterinnen und Reiter. An zwei Wochenenden im Sommer stellt der Stefanshof im Heilig-Geist-Gewann 1 aber genauso für die nicht reitenden Pferdeliebhaber einen zauberhaften Ort dar, den sie überaus gerne besuchen. In der idyllischen Umgebung – in den Feldern zwischen Hechtsheim und Bretzenheim gelegen – lockt die Reitanlage an zwei Wochenenden einmal im Jahr mit der Darbietung von Anmut, Grazie und Kraft, die vom Einklang von Reiter und Pferd in Bewegung ausgehen. Alles ohne Eintrittsgeld, weshalb der Dank der Organisatoren vom Pferdesportverein (PSV) den Sponsoren gilt. Die Einladung, die der Verein ausspricht, lautet: vorbeikommen und sich verzaubern lassen. Das gilt ebenso für das Fachpublikum wie für die Laien, die in Bretzenheim den ersten Kontakt zum Reitsport suchen.

Das Doppelturnier ist zugleich und genauso für die Sportler und ihre Pferde ein treffliches Datum. Es bietet die Gelegenheit, die Nachwuchspferde an den Start zu bringen und sie der Öffentlichkeit vorzustellen.

Der Grund liegt in der „schönen Ausschreibung“, die unter anderem die Prüfungen der anspruchsvollen S-Klasse für die jungen Pferde beinhaltet. Die Einschätzungen stammen aus dem Mund einer mehrfachen Olympionikin, Mannschaftsolympiasiegerin und Europameisterin: Dorothee Schneider, die auf der Gestüts- und Reitanlage St. Stephan im rheinhessischen Framersheim lebt, trainiert und arbeitet, zählt seit Jahren zu den Gästen des Turniers.

Dorothee Schneider in Aktion. Archivfoto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Die Chancen, die sehr guten und die besten Reiter und Reiterinnen sowie ihre Pferde in Mainz live zu erleben, sind jedenfalls hoch. An den S-Klasse-Prüfungen können sich Reiter aus der gesamten Republik anmelden. Regelmäßig schaut in Bretzenheim beispielsweise auch Uta Gräf vorbei, die bei den Prüfungen mit harmonischer Verbindung zwischen Reiterin und Pferd glänzt. Wer tatsächlich zum Turnier erscheint, wird erst nach dem Erscheinen der Ausgabe der Lokalen Zeitung feststehen. Der Nennschluss ist am 16. August. Zu den Höhepunkten des ersten Teils zählt der „Große Springpreis von Mainz-Bretzenheim“ (Springprüfung Klasse S*) am 29. August. Am zweiten Wochenende ist es das Finale der Grand Prix de Dressage (Dressurprüfung der Klasse S***) am 4. September.

Die Treue der Top-Reiterinnen und -Reiter stellt in jedem Fall dem Orga-Team ein erstklassiges Zeugnis aus. Wie im vorigen Jahr, als die Helfer dem Regen trotzten und dafür sorgten, dass die Tiere auf dem nassen Boden einen guten Halt hatten. Diese Top-Leistung dürfen die Zuschauer wiederum als Garantie für ein Event werten, das sie nicht enttäuschen wird.

Teilen