Bild: Redaktion

Poker ist zweifelsohne ein komplexes Spiel, das Können erfordert. Es ist leicht, sich in einem Meer von erfahrenen Spielern mit ihren Eigenheiten und Taktiken verloren zu fühlen, und es gibt so viele Varianten und Nuancen, dass sich selbst erfahrene Spieler von Zeit zu Zeit am Kopf kratzen können. Aber lassen Sie sich davon nicht einschüchtern!

In diesem Leitfaden für Anfänger erfahren Sie alles über die Grundlagen des Pokerspiels, von den Spielregeln bis hin zu praktischen Tipps, wie Sie Ihre Karten richtig ausspielen.

Pokerregeln, die Sie kennen sollten

Poker wird mit einem Standard-Kartenspiel mit 52 Karten ohne Joker gespielt. Die Farben der Karten (Kreuz, Karo, Herz und Pik) spielen beim Poker keine Rolle – nur die Werte der Karten sind wichtig.

Asse können hoch oder niedrig sein, so dass das niedrigste Blatt, das Sie bekommen können, Ass-2-3-4-5 (bekannt als „das Rad“ oder „ein Straight Flush“) ist, und das höchste Blatt, das Sie bekommen können, ist 10-J-Q-K-A (ein „Royal Flush“).

Ziel des Pokerspiels ist es, das Spiel mit dem besten Blatt zu beenden oder, wenn das nicht möglich ist, sich den Weg zum Sieg zu erschleichen, indem man die anderen Spieler glauben lässt, man habe ein besseres Blatt als sie.

 

GGPoker, der größte Pokerraum der Welt, hat eine Pokerschule, in der Sie weitere Ratschläge finden können.

Welche Pokerhand gewinnt, von der höchsten zur niedrigsten

Es gibt viele Pokervarianten, aber die populärsten (wie Texas Hold’em) verwenden ein ähnliches Hand-Ranking-System. Hier ist eine kurze Übersicht über die verschiedenen Blätter, die man beim Poker bekommen kann, vom höchsten bis zum niedrigsten:

 

Royal Flush: A-K-Q-J-10, alle von derselben Farbe. Das bestmögliche Pokerblatt.

Straight Flush: Fünf beliebige Karten in Folge und von derselben Farbe. Zum Beispiel: Q-J-10-9-8.

Vierlinge: Vier Karten desselben Werts. Zum Beispiel, 4 Vieren („Quads“).

Full House: Drei Karten desselben Ranges plus zwei Karten eines anderen Ranges (ein „Set“ und ein „Paar“). Zum Beispiel: Q-Q-Q-2-2.

Flush: Fünf beliebige Karten der gleichen Farbe. Zum Beispiel: A♥ K♥ Q♥ J♥ 10♥.

Straight: Fünf beliebige Karten in Folge. Zum Beispiel: 5-6-7-8-9.

 

Dreierkombination: Drei Karten desselben Werts. Zum Beispiel drei Königinnen („Trips“).

Zwei Paare: Zwei Sätze mit zwei Karten desselben Werts. Zum Beispiel: J♦ J♠ 10♣ 10♦ 4♣.

Ein Paar: Zwei Karten desselben Ranges. Zum Beispiel: A♠ A♦ 9♣ 7♥ 3♦.

Hohe Karte: Wenn Sie keine der oben genannten Hände haben, ist Ihre höchste Karte Ihr „Blatt“. Wenn Sie zum Beispiel J♥ 10♣ 7♠ 6♦ 4♠ haben, ist Ihr Blatt ein „Jack-high“.

Zu lernen, wie man Pokerblätter liest, ist ein wesentlicher Bestandteil des Spiels. Wenn Sie wissen möchten, welche Art von Blatt Sie anstreben sollten, lesen Sie diesen hilfreichen Leitfaden zur Bewertung von Pokerblättern.

Strategien, um beim Pokern das beste Blatt zu erhalten

Sie können einige Dinge tun, um Ihre Chancen zu erhöhen, beim Poker ein starkes Blatt zu erhalten.

Versuchen Sie erstens, an Tischen zu spielen, an denen die durchschnittliche Handstärke hoch ist. Das bedeutet, dass wahrscheinlich mehr Spieler aussteigen, wenn der Pott erhöht wird, und Sie somit bessere Chancen haben zu gewinnen.

Zweitens: Versuchen Sie, gegen unerfahrene Spieler oder Spieler mit schlechten Poker-Etiketten zu spielen. Diese Spieler machen eher Fehler. Z.B. indem sie bei der Erhöhung der Einsätze mitgehen, obwohl sie nur ein schwaches Blatt haben.

Und schließlich sollten Sie sich so positionieren, dass Sie bei jedem Blatt der letzte Spieler sind, der handelt. So haben Sie den Vorteil, dass Sie sehen können, wie die anderen Spieler setzen, bevor Sie Ihre eigene Entscheidung treffen.

Einige Tipps für das Pokerspiel

Nachdem Sie nun die Grundlagen des Pokerspiels kennen, finden Sie hier einige praktische Tipps, die Ihnen helfen, Ihr Spiel zu verbessern:

Achten Sie darauf, welche Karten auf dem Tisch liegen und welche noch im Deck sind. So können Sie besser einschätzen, welche Blätter möglich sind und fundiertere Entscheidungen treffen.

Bluffen kann ein hilfreiches Mittel sein, aber übertreiben Sie es nicht. Wenn Sie ständig bluffen, werden die anderen Spieler das mitbekommen und Sie werden es schwer haben, Hände zu gewinnen.

Beim Poker geht es nicht nur darum, die Karten richtig zu spielen, sondern auch darum, andere Spieler zu lesen. Achten Sie auf die Signale, die andere Spieler aussenden, und nutzen Sie diese Informationen zu Ihrem Vorteil.

Scheuen Sie sich nicht, auszusteigen, wenn Sie glauben, dass Ihr Blatt zu schwach ist, um zu gewinnen. Es ist keine Schande, auszusteigen und Ihre Chips für ein anderes Blatt aufzusparen.

Wie man online pokert

Wenn Sie Poker ausprobieren möchten, ohne in ein Casino oder einen Pokerraum zu gehen, können Sie jederzeit online spielen. Viele Websites bieten Online-Poker an, und einige haben sogar spezielle Anfängertische, an denen Sie die Grundlagen erlernen können, ohne zu viel Geld zu riskieren.

Wenn Sie online pokern, sollten Sie einige Dinge beachten:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine seriöse Website nutzen, die faire Spiele anbietet.
  2. Seien Sie sich der Risiken bewusst, die mit dem Online-Pokerspiel verbunden sind. Es hat Fälle gegeben, in denen Menschen aufgrund von Betrug auf Pokerseiten Geld verloren haben, daher ist es wichtig, vorsichtig zu sein.
  3. Denken Sie daran, dass Online-Poker immer noch ein Glücksspiel ist, also lassen Sie sich nicht zu sehr entmutigen, wenn Sie nicht jedes Blatt gewinnen.

Poker ist ein komplexes und faszinierendes Spiel, für das man Zeit und Übung braucht, um es zu beherrschen. Dieser Leitfaden vermittelt Ihnen die Grundlagen, damit Sie wie ein Profi spielen können. Sie werden die Grundlagen beherrschen und Spaß an diesem klassischen Kartenspiel haben.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer Radsport boomt in Deutschland
Nächster ArtikelDas Fest der Gonsenheimer Vereine
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.