Kontinuierliche Entwicklung ist die Voraussetzung für den Erfolg, sagt Trainer Dennis Engel. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

BUDENHEIM – Der Trainer des FV Budenheim, Dennis Engel, betreut die 1. Mannschaft im zweiten Jahr.  Rückblickend auf 2021/22 spricht er von einer durchwachsenen Saison, in der viele Beobachter inklusive des Teams lange die Hoffnung auf den Aufstieg hegten. „Wir hätten es in der Aufstiegsrunde aus eigener Kraft schaffen können.“ Es kam anders. Die Vergangenheit ist aber verarbeitet. Seiner Truppe bescheinigt Engel daher eine gute Entwicklung. „Damit gehen wir in die neue Saison.“ Die Konstellation mit 28 Spielen und teilweise sehr guten Mannschaften in nunmehr wieder einer Liga wird eine schwierigere sein. „Am Ende kann nur einer aufsteigen.“ Seine Marschroute lautet: Im Flow mit einer positiven und starken Mentalität bleiben. Zweifelsohne will Engel „oben mitspielen“.

„Dafür haben wir im letzten Jahr etwas zu wenig gemacht.“ Aus seiner Sicht fühlt es sich besser an, sich den Aufstieg zu verdienen, als irgendwie durch Glück hineinzurutschen. Aus dem Grund sei er froh, sagt er, „dass der Druck, aufsteigen zu müssen, den viele letzten Endes irgendwie verspürt haben, nun weg ist“. „Er hat viele in der vergangenen Saison gehemmt, weil es nur darum ging, ob wir gewonnen oder verloren haben, statt zu schauen, ob wir gut oder schlecht gespielt haben.“

Engel sträubt sich dagegen, zum Saisonstart den Aufstieg als Ziel auszurufen. Der Trainer will vor allem eine Entwicklung in seinem Team sehen. „Dabei wollen will konsequent junge Spieler mit dem Budenheimer Background in die Mannschaft integrieren. Diesen Weg will der Verein gehen.“ In der Vorbereitung bekommen beispielsweise zwei 19-jährige Kicker aus der 2. Mannschaft Trainings- und Spielpraxis.

„Es ist auch mal okay, wenn wir dann ein Spiel unentschieden beenden, aber dabei viele positive Facetten in unserem Spiel gesehen haben.“ Die technische Ausstattung dank der 360 Grad Kamera wird dabei weiterhelfen. Sie erlaubt „die Theorie nachvollziehbar zu präsentieren“. „Wir können einzelnen Spielern bestimmte Situationen, beispielsweise wo er den freien Raum nicht bemerkte, schlicht visualisieren.“ Solche Besprechungen führten bisher immer zu einem Aha-Effekt, berichtet der Coach. Die Tugenden wie Mentalität, Wille, Leidenschaft, volle Anstrengung auf dem Platz und die ständige Aufmerksamkeit gepaart mit dem Spaß beim Sport nennt er als die Grundbausteine beim Start in die Hinrunde. Dann kann es auch mit einem Aufstieg klappen.

 

Teilen
Vorheriger Artikel„Den eingeschlagenen Weg fortsetzen“
Nächster ArtikelSommerkonzert und Frühschoppen in Marienborn
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.