Für das Kulinarische war bestens gesorgt und nebenbei hatten die Eltern Gelegenheit, sich auszutauschen. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Das Motto des diesjährigen Sommerfestes der Martinus-Schule „Sommerfest des Glücks“  – sogar für Drittklässler pandemiebedingt das Erste seiner Art – war schon beim klassenweisen Einzug der Kids, gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern sowie den Betreuerinnen und Betreuern, ersichtlich. Denn sie gruppierten sich im Rondell in Form eines vierblättrigen Kleeblattes.  Dieses markante Symbol des Glücks zog sich durch die Veranstaltung auf unterschiedliche Art und Weise.

Auf dem liebevoll gestalteten vierblättrigen Kleeblatt hinterließen die Kinder ihre Glücksbotschaften. Foto: Elke Fauck

Dass das Glück das Einzige ist, das sich verdoppelt, wenn man es teilt, wusste schon Albert Schweitzer. Diese These des Allroundgenies hat sich schon oft bewahrheitet und auch die Kinder bei den Vorbereitungen für ihr Sommerfest überzeugt.
Der verbalen Begrüßung von Schulleiterin Elisabeth Schmidt und dem Geschäftsführer der gGmbH, Joachim Veibel, folgte die überwiegend musikalische Begrüßung der rund 200 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Angela Bovermann und Lars Reimers. Die Freude der Kinder konnte man den Klängen weit über die Breite Straße hinaus entnehmen.

Das Team aus Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften sorgte für spannende Spiele auf dem Schulgelände und auch die Kulinarik kam nicht zu kurz. Tolle Gewinne, die von Geschäftsleuten aus Gonsenheim und Umgebung sowie auch teilweise aus der Elternschaft gespendet wurden, konnten bei der Tombola ganze Familien erfreuen. Das Programm, das hauptsächlich mit allen Kindern erarbeitet wurde, machte das Sommerfest zu einem tollen Event mit vielen Glücksmomenten.

 

Autor: Elke Fauck

Teilen
Vorheriger ArtikelVorstand wiedergewählt
Nächster ArtikelBernhard Marin führt weiter die Sängervereinigung
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für Journal LOKAL - Die LOKALE Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.