Der Männerchor sang „Alt wie ein Baum“ zur Eröffnung. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Fröhlicher Chorgesang schallte jetzt über den Hof der Pfarrkirche St. Georg. Der Verein Männerchor 1839 Mainz-Bretzenheim, bestehend aus dem Männerchor und den Dantesingers, hatte zum „Tag der Chöre“ eingeladen, der eigentlich aus zwei Tagen besteht. „Ich freue mich, dass sich so viele Gäste auf dem Kirchhof eingefunden haben“, sagte Vorstandssprecher Udo Schön zur Eröffnung und begrüßte rund 100 Gäste. Er erinnerte daran, dass vor drei Jahren letztmals ein Treffen dieser Art stattgefunden hat. Dann kam die Pandemie. Schön: „Wir haben es hinter uns und dürfen uns wieder versammeln.“ Dieser Tag sei somit ein Neuanfang und biete den Chören eine Plattform.

Der Pfarrhof war zur Eröffnung gut gefüllt. Foto: Oliver Gehrig

Die 18 Sänger des Männerchors unter Leitung von Fritz Brändle starteten mit „Lasst uns beginnen“, gefolgt von „Alt wie ein Baum“ von den Puhdys. Auch der Klassiker „Sierra Madre“ durfte nicht fehlen. Nach dem Auftritt der Sängervereinigung Mainz-Finthen sangen die Dantesingers ebenfalls unter Leitung von Fritz Brändle „Wunder geschehen“ von Nena und „Auf das, was da noch kommt“ von Max Giesinger. Das Publikum machte es sich unter den Schirmen im Schatten bequem, lauschte den Klängen und genoss das umfangreiche kulinarische Angebot. Es reichte von Bratwurst mit Kartoffelsalat über Spießbratenbrötchen und Wein bis zu Kuchen und Kaffee. Highlight am ersten Tag war das gemeinsam gesungene „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen: Dazu wurde die blau-gelbe ukrainische Flagge entrollt. Schön: „Es ist ein Denkanstoß, um über die derzeitige fragile Situation in Europa nachzudenken und insbesondere an das Leid der Menschen in der Ukraine zu erinnern.“

Die Chöre suchen noch neue Sängerinnen und Sänger. Der Männerchor probt dienstags von 19.30 bis 21 Uhr im Dantehaus, die Dantesingers mittwochs von 18.30 bis 20 Uhr an gleicher Stelle. Reinschnuppern ist erwünscht.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelMit dem Rolli die Spiellandschaft genießen
Nächster ArtikelVorstand wiedergewählt
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.