Zum Auftakt des Festivals spielte „Imaginary Friend“. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – „Sieben Bands in sieben Stunden, umsonst und draußen“: Das ist das Motto des „Grill’em all“-Musikfestivals, das nun zum 18. Mal auf das Gelände der Alten Ziegelei lockte. Von Rock und Grunge über Punk bis Metal war vor allem für die Fans der härteren Gangart alles dabei.

„Wir sind heilfroh, dass wir nach zwei Jahren Pause wieder starten können“, sagte Organisator Wolfgang Stiren vom Jugendamt zu Beginn. Da die Band Joyride kurzfristig absagen musste, gab es  eine Änderung im Ablauf. Zum Auftakt sprang „Imaginary Friend“, ein Singer-Songwriter aus Mainz, der eigentlich Max heißt, kurzfristig ein. „Ich freue mich sehr, heute hier zu sein“, sagte er zu den rund 100 Musikfans, die sich bereits am frühen Nachmittag vor der Bühne versammelt hatten. „Ich wurde sehr spontan angefragt, und es hat geklappt. Für mich ist das ein Heimspiel“, meinte der Mainzer. Er präsentierte – für das „Grill’em all“ eher untypisch – ruhige Chillout-Music mit der Gitarre wie etwa den Sommersong „Flowers“. Dazu pfiff er ganz entspannt.

Mit deutlich mehr Dezibel ging es dann weiter mit den Bands „Lack of Senses“, einer Metalband aus Mainz, und dem Sieger des Rock’n’Pop-Youngsters-Nachwuchswettbewerbs, „The Rhino“. „Foreign Faces“ aus Wiesbaden zeigen sich von Marilyn Manson und Nirvana beeinflusst, „Denyal“ aus Mainz setzen auf Metal und Punk. Dauergäste des Festivals sind r.u.s.t. und „Battle against the Empire“, eine Rage against the Machine-Coverband.

Das Besondere: Alle Bands helfen stets beim Aufbau ab 10 Uhr sowie beim Abbau ab 23 Uhr mit. Den Sanitätsdienst übernahmen die Malteser, für die Sicherheit sorgte eine Darmstädter Security. Ein Schlagzeug hatte Musik Alexander gespendet, beim Gewinnspiel gab es Open-Ohr-Tickets sowie Getränke- und Verzehr-Gutscheine zu gewinnen. Abgerundet wurde das Festival von der Ehrenamts-Crew hinter der Theke sowie dem Einsatz der Mitarbeiter vom Haus der Jugend, vom Bretzenheimer Jugendzentrum, dem Neustadtzentrum und dem Hechtsheimer Jugendzentrum.

Teilen
Vorheriger ArtikelStöbern, schlendern und quatschen
Nächster ArtikelNeuer Blickfang in Finthen
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.