Herbert Beck, Künstler der Benefizaktion „Impressionismus für immer“ zeigt „Spiegelungen im Gonsbach“. Foto: Claudia Röhrich

GONSENHEIM – Die Benefizausstellung „Impressionismus für immer“ war im Barocksaal des Rathauses zu sehen. Dr. Herbert Beck und Eugenie Beck-Kraus stellten zu Gunsten der Ukrainehilfe aus.

Die Ölbilder von Dr. Beck zeigten vor allem das Gegensätzliche zwischen Abstraktion und der Natur im Blick. Dazu stellte er Pastell- und Amphibolin- Bilder seiner ersten Frau, Eugenie Beck-Kraus (gest. 1995), aus. Sie brachte damals auf Raufaser flüssige Farbe zufallsabhängig zu Papier.

Zu sehen waren auch Exponate von ihr: hinter Wohnwagenscheiben eingesetzte aufgerissene Leinwand mit einem unterlegten pastelligen Papier. Die Stoffcollage „Torso knieende Person“ rundete die Ausstellung ab. Die aktuellen Kunstwerke sind dem Impressionismus gewidmet, mit seiner lebendigen Buntheit, mit hauptsächlichen Gonsenheimer Motiven und Bildern aus Mainz und der Region.

Herbert Beck mit einem experimentellen Bild, angelehnt an das „Schwarze Quadrat“, welches zu den Ikonen der modernen Malerei zählt. Foto: Claudia Röhrich

Da gibt es eine Szene von der Abendsonne über der chemische Fabrik Budenheim und viele starke aussagekräftige Bilder mehr, Vorbilder waren für den Künstler, Vincent van Gogh und Claude Monet.

Über seine künstlerische Aktivität sagte Herbert Beck: „Der Impressionismus darf nicht nur eine Epoche in der Malerei sein und nun nur noch in Museen sein Dasein fristen. Nein, er gehört, wie damals, zum Leben und in die Wohnungen der Menschen.“

Insgesamt 26 Werke waren im Barocksaal zu sehen. Von „Spiegelung im Gonsbach“ hat der 90-Jährige sogar drei Versionen gemalt.

 

Autor: Claudia Röhrich

Teilen
Vorheriger ArtikelEigens ins Flutgebiet gereist
Nächster ArtikelEinzug im Sommer 2023
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.