Roland Nostadt weist ein Mitglied eines Finther Vereins im Bogenschießen ein. Foto: Claudia Röhrich

FINTHEN – Die Reservisten-Kameradschaft (RK) veranstaltete im Rahmen ihres Sommerfestes ein Mannschafts-Bogenschießen. Viele Teilnehmer aus Finther Vereinen waren dabei: 20 Mannschaften aus 11 Vereinen zum Bogenschießen angemeldet. Udo Veit, Erster Vorsitzende, war positiv erstaunt. So viele Teilnehmer und Zuschauer wie heute hatte er noch nie bei dieser Veranstaltung, welche nun bereits zum 9. Mal stattfand, begrüßen dürfen.

So stand auch Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD) in der Warteschlange. Die Finther Reservisten waren genauso vertreten wie der Finther Radfahrerverein, der genau wie die Finther Reservisten mehrere Teams an den Start schickte und viele andere mehr. Etliche der Vereinsvertreter hatten noch nie einen Bogen in der Hand gehalten, geschweige denn, damit gezielt. Unter fachkundiger Anleitung von Reiner und Roland Nostadt war das kein Problem.

Die Turnierscheibe galt es, beim Bogenschießen der Finther Reservisten zu treffen. Claudia Röhrich

„Der Armschutz ist für den Einsteiger Pflicht“, so Reiner Nostadt. Gerade beim Lernen des Bewegungsablaufes für das Bogenschießen schlägt die Sehne öfter mal gegen den Unterarm. Der Tab ist auch anzulegen, der ist der ideale Fingerschutz für Bogenschützen. Jede Mannschaft bestand aus drei Schützen, die nach einer Einführungsrunde, an den Start gingen.

Dies war der Bereich von Reiner Nostadt, jetzt stand er den Finthern RK zur Seite. Beeindruckend war das Schau-Bogenschießen von Reiner Nostadt mit seinem leichten Wettkampfbogen und den dazugehörigen Spezialpfeilen. Jeder Schuss traf auch auf eine Entfernung von 60 Metern genau die Scheibe.

Die Zuschauer waren über die Leistung des Profis, der bei der TSG Schwabenheim das Bogenschießen trainiert, begeistert. Letztlich standen die Sieger fest. Den Wanderpokal für die beste Mannschaft hat der Radsportverein 1905 Finthen mit insgesamt 146 Punkten von 180 Punkten erzielt. Der zweite Platz ging an den Verein Die Finthlinge mit insgesamt 119 Punkten, den dritten Platz erzielte knapp der Gastgeberverein die Finther Reservisten mit 118 Punkten.

Und der Ortsvorsteher? Manfred Mahle lieferte er ein beachtenswertes Ergebnis ab. Der beste Einzelschütze mit einer Gesamtpunktzahl von 52 Punkten von 60 Punkten war Markus Kohz.

 

Autor: Claudia Röhrich

Teilen
Vorheriger ArtikelVerdiente Jubilare ausgezeichnet
Nächster ArtikelEigens ins Flutgebiet gereist
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.