Eine Verkehrszählung in der stark beanspruchten Flugplatzstraße beantragte der Finther Ortsbeirat. Foto: Oliver Gehrig

FINTHEN – Eine Verkehrszählung in den stark frequentierten Durchgangsstraßen Kurmainzstraße und Flugplatzstraße strebt der Finther Ortsbeirat an. Ein entsprechender SPD-Antrag an die Verwaltung wurde in der jüngsten Sitzung im Römerquellentreff von den Fraktionen  einstimmig auf den Weg gebracht. Aufgrund der benachbarten neuen Straßen Am Hochgericht, Elisabeth-Schwarzhaupt-Straße und Rektor-Preller-Straße habe der Quellverkehr in Finthen stark zugenommen, heißt es in der Begründung. Und auch der Durchgangsverkehr über die Flugplatzstraße und die Kurmainzstraße sei durch den gewerblichen Ausbau des Layenhofs und weiterer Neubaugebiete in Ingelheim und Wackernheim weiter ansteigend.

Die Geh- und Radwege an der Autobahnbrücke sollten ausgebaut werden. Foto: Oliver Gehrig

„Finthen und auch Wackernheim wachsen“, erläuterte Alexander Chatzigeorgiou (SPD) den Hintergrund. „Die neuen Bewohner bringen zusätzlichen Verkehr für unsere Hauptverkehrsachse mit.“ Zustimmung gab es von den Christdemokraten. „Die jüngsten Daten waren nicht zufriedenstellend“, bekräftigte Uta Schmitt (CDU). Sie regte an, eine solche Verkehrszählung allerdings nicht in der Ferienzeit zu veranstalten. „Es wird spannend, was bei dieser Zählung herauskommt“, bekräftigte Uwe Greiner (CDU). Sonja Haug (Grüne) regte an, an den neuralgischen Punkten zu zählen. „Wir sollten den Verkehr minimieren“, forderte sie. Auch die Zunahme von Home Office habe sich auf die Verkehrsdaten ausgewirkt, ergänzte Jörg Manthe (FDP). Claus Berndroth (Freie Wähler) brachte den Bau einer Umgehungsstraße am Essenheimer Fernsehturm ins Gespräch. Das Thema Verkehrszählung beschäftigt auch die Verkehrskommission, die im Juli tagt.

Weiteres Verkehrsthema im Gremium war erneut die marode Autobahnbrücke über die A60 in der Waldthausenstraße. Dort sollten ausreichend breite Geh- und Radwege geschaffen werden, heißt es in einem ebenfalls einstimmig verabschiedeten SPD-Antrag. Fußgänger sollten problemlos das Westerndorf, den Lennebergwald, das Grüne Haus und den dortigen Waldspielplatz erreichen können. Es sei jetzt die Gelegenheit, dort eine Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer einzurichten, so Alexander Chatzgeorgiu (SPD). „Ich finde es gut, alle Möglichkeiten auszuloten“, bekräftigte Uta Schmitt (CDU). Sie brachte erneut den von einigen Fraktionen lange geforderten Bau einer eigenen Autobahnauffahrt oder -abfahrt ins Gespräch. „Das würde unseren hausgemachten Verkehr eindeutig entlasten.“ Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD) regte an, dazu einen eigenen Antrag für die nächste Ortsbeiratssitzung zu formulieren. Auch das Thema Autobahnbrücke wird in der Verkehrskommission behandelt.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelFinther Friedhof soll schöner werden
Nächster ArtikelFranzösisches Flair bei ZMO
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.