Entchen angeln war der große Renner auf dem Mombacher Markt. Foto: Claudia Röhrich

MOMBACH – Auf dem Kirchengelände vom katholischen Gemeindezentrum St. Nikolaus standen die bunten Stände der Vereine, Schulen, Kitas und Institute aus Mombach, aufgereiht wie auf eine Perlenschnur. 

Unter dem Motto „Unser Stadtteilmarkt – Mombacher Institutionen und Vereine machen Markt“ lud die Mombacher Stadtteilrunde Einwohner aus Mombach zu Mitmach-Angeboten, Tanzdarbietungen und Showeinlagen ein. Zu erstehen gab es selbstgemachte Kleinigkeiten, aber auch Speisen und Getränke. Während des Nachmittags waren neben künstlerischen Darbietungen, in der Muldenbühne, auch Anregungen zum Mitmachen und selber kreativ sein im Ablaufplan. 

So konnten bei einem Kartoffelschälwettbewerb zwischen dem Ortsvorsteher Christian Kanka (SPD) und der Quartiermanagerin von der Sozialen Stadt, Stefanie Lehrmann, ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Nachdem die Zeitwächterin die Schälminute genauestens überwacht hatte, wiegte sie bei Lehrmann ganze 820 Gramm komplett geschälte Knollen. 

Ortsvorsteher Kanka unterlag deutlich mit 566 Gramm, somit war die Quartiermanagerin die neue Kartoffelkönigin und wurde vor der klatschenden Menge gekrönt. Für den Kinderchor Simsalabim war es der erste Auftritt seit Corona. 

Der Verein Mombach hilft bot Glitzer Tattoos gegen eine Spende an. Die die Kinder der Grundschule am Lemmchen haben aus Konservendosen Blumentöpfe und mit gesammelten Samen Saatbomben gebastelt. Die Kita Mombach West glänzte mit einer leckeren Kuchensortiment. 

Am Nachbarstand wurden passenderweise Backmischungen von der Kita Mombach Hauptstraße feilgeboten. Für die dann heißen Kuchen gab es beim Kreativkreis „Fleißige Finger“ die passenden gehäkelten bunten Topflappen, der Kreativkreis sucht übrigens noch Verstärkung. Crêpes mit Zimt und Zucker ließ man sich beim Stand der ev. Friedenskirche schmecken, einen Pflanzenverkauf mit Kresse, Sonnenblumen hatte die Verkäufer auch noch im Gepäck ebenso Getränke. 

Perlenschmuck und Zuckerwatte verkauften die Ehrenamtler der Heilig Geist Kirche. Deftig wurde es beim Stand ders AWO-Seniorenzentrums bei Spundekäs und Käse-Traubenbecher. Der KIBS (Kontakt, Information, Beratung und Service) Förderverein e.V. bot das Generationen-übergreifende Spiele. 

Teilen
Vorheriger ArtikelAktion Sauberes Marienborn
Nächster ArtikelRezept für die Liebe: Humor
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.