Große Freude über den neuen Spielplatz im Stadtteil Lerchenber. Foto: Stadt Mainz

LERCHENBERG – Klettern und Balancieren auf dem Schneidwerk eines Mähdreschers? Das ist nun möglich auf dem neuen Spielplatz Nino-Erné-Straße in Lerchenberg! Anfang Mai wurden die Bauarbeiten auf dem Kinderspielplatz abgeschlossen. In den vergangenen drei Wochen musste der neu verlegte Rollrasen aufgrund der Trockenheit im Frühjahr beständig gewässert werden, damit er erfolgreich anwachsen konnte.  

Der 525 Quadratmeter große Spielplatz Nino-Erné-Straße liegt an einem Grünstreifen mit einem naturnahen Wäldchen und ist über einen Geh- und Radweg zu erreichen. Zur Sicherheit der Kinder hat die Verkehrsverwaltung auf dem Weg Schilder angebracht, die Radfahrer frühzeitig auf spielende Kinder im Siedlungsbereich hinweisen. Zusätzlich werden noch weitere Markierungen am Wegebelag erfolgen. Der Spielplatz ist durch ein selbstschließendes Fußgängertor erschlossen. 

Im Vorjahr fand, wie üblich bei Neu- und Umgestaltungen von Spielplätzen in Mainz, eine Beteiligung der Kinder aus dem Wohnumfeld durch das Amt für Jugend und Familie in Zusammenarbeit mit dem Grün- und Umweltamt statt. Dabei standen von Anfang an Kleinkinder und Grundschulkinder im Fokus. 

Drei Varianten standen für eine Online-Abstimmung zur Auswahl – die Anwohner:innen beteiligten sich rege und das Spielthema des Mähdreschers erhielt sehr eindeutig den Zuschlag. 

Daneben stehen auf dem Spielplatz nun eine Zweifachschaukel, ein kleines Stufenreck und ein Sandwerk zur Verfügung. Zwischen den Spielbereichen lässt es sich gut auf Robinienstämmen und Findlingen sitzen oder balancieren. Zudem laden zwei Bänke und eine Tisch-Bank–Kombination zum Verweilen ein. Vier neu gepflanzte Bäume, eine Felsenbirne, Zwergkugelweiden sowie ein Blumenwiesensaum umrahmen Mähdrescher und Co. mit harmonischem Grün. 

Die Gesamtkosten betragen rund 147.000 Euro.

Teilen
Vorheriger ArtikelSteigert den Stellenwert des ÖPNV
Nächster ArtikelM wie Insektenhotel
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.