Start Mainz Busse und Straßenbahnen ohne Bargeld

Busse und Straßenbahnen ohne Bargeld

MAINZ – Ab 1. Juni endet in allen Bussen und Straßenbahnen der Mainzer Mobilität die Ära des Bargeldes. Ab dann ist die Zahlung nur noch bargeldlos, das heißt beispielsweise mit Girocard, Kreditkarte oder kontaktlosen Technologien wie Apple Pay oder Google Pay möglich.

In den Straßenbahnen ist das Bargeld schon seit Anfang des Jahres 2022 Geschichte: Hier erfolgt der Kauf von Fahrscheinen an den bargeldlosen Automaten, die in den Fahrzeugen installiert wurden. Das hat sich in den letzten Monaten bewährt und wurde sehr gut angenommen. In den Bussen findet der Verkauf von Tickets weiterhin durch das Fahrpersonal statt, mit Einführung des 9-Euro-Tickets am 1. Juni jedoch ebenfalls ohne Münzen und Scheine. Die Umstellung wurde bereits seit Januar im sogenannten Parallelbetrieb, das heißt beide Bezahlmethoden waren möglich, erfolgreich getestet. D
ie Testphase ist nun abgeschlossen und der letzte Schritt zum ausschließlich bargeldlosen Vertrieb erfolgt Anfang Juni. Gerade im Hinblick auf das 9-Euro-Ticket ist die Mainzer Mobilität froh über den bargeldlosen Verkauf.

Der bargeldlose Verkauf in den Bussen und Straßenbahnen weist gemeinsam mit der App der Mainzer Mobilität den Weg in eine digitale Vertriebszukunft mit schnelleren und einfacheren Fahrkartenverkäufen. Dies führt zu reibungsloseren Betriebsabläufen und damit zu einem noch zuverlässigeren ÖPNV für alle Mainzerinnen und Mainzer.
Weiterhin mit Bargeld kann wie gewohnt an den stationären Automaten an den Haltestellen sowie in den Vorverkaufsstellen und im Kundencenter am Mainzer Hauptbahnhof gezahlt werden. Fahrgäste mit Abonnement sind darüber hinaus allzeit abfahrbereit und müssen sich ums Bezahlen keine Gedanken machen.

Für die Menschen in Mainz, die über keinerlei Möglichkeit verfügen, bargeldlos zu bezahlen, weil sie zum Beispiel kein Bankkonto besitzen, bietet die Mainzer Mobilität eine sogenannte Prepaid-Bezahlkarte an. Diese kann im Verkehrs Center Mainz am Hauptbahnhof erworben und vor Ort und online immer wieder mit Bargeld aufgeladen werden. Mit der Prepaid-Bezahlkarte wird so auch dieser Personengruppe das bargeldlose Bezahlen an den Automaten ermöglicht.
+++

Teilen
Vorheriger ArtikelGelungener Freibad-Start am Taubertsberg
Nächster ArtikelSeit Jahren hohe Verluste
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.