Die Volksbank Alzey Worms warnte mit anschaulichen Beispielen vor Hackerangriffen. Fotos: Rudolf Uhrig

REGION – Im Auftrag der Volksbank Alzey-Worms demonstrierte der IT-Sicherheitsexperte Erwin Markowksy, professioneller Hacker und Experte für die Risiken im Umgang mit dem Internet und mit Smartphones, welche Gefahren aktuell im Internet lauern.

Dabei verfolgten über 120 Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region einen spannenden Live-Hacking-Vortrag. Ob Passwort, Smartphone, WLAN oder E-Mail-Konto – nichts ist vor Hackern sicher. Oft reicht ein unbedachter Klick und schon ist es passiert: Schadsoftware, und damit ein Fremder, hat sich auf den Unternehmens- oder Privatcomputer eingeschlichen. Von diesem Augenblick an kann gründlich ausspioniert werden. Welche Gefahren im alltäglichen Leben drohen, konnten die Teilnehmenden eindrucksvoll und praxisnah erleben. Dass eine solche Attacke für Unternehmen äußerst unangenehm und oft geschäftsschädigend ist, versteht sich von selbst.

Vorstandsmitglied Tobias Schmitz betonte in der Begrüßung, wie wichtig und komplex dieses Thema durch die stetig voranschreitende Digitalisierung der letzten Jahre geworden sei. Er wies auf die anwesenden Cyber-Spezialisten der R+V Versicherung als genossenschaftliche Partnerin der Bank hin, die im Vergleich zu anderen Unternehmen der Versicherungsbranche noch mit einer eigenen Cyberpolice für Privat- und Geschäftskunden umfassenden Schadenersatz leistet bei Verlusten durch Internetgeschäfte und Vermögensschäden nach Identitätsmissbrauch, beispielsweise durch Pishing, Datenmissbrauch oder Cyber-Mobbing.

Schmitz erwähnte in seiner Rede auch die neuen Hackerkampagnen, die vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs, Deutschland beträfen und vor denen das Bundesamt für Verfassungsschutz die Vertreter der deutschen Wirtschaft zu besonderer Vorsicht aufrief. Denn gerade in den letzten Wochen sorgten vermehrte Hackerangriffe auf Websites deutscher Behörden, Ministerien und Flughäfen dafür, dass viele Websites zeitweilig unerreichbar blieben. Hacker nutzen dazu spezielle Programme.
Wie man sich vor solchen teilweise vollständig automatisierten Angriffen schützen kann, erläuterte Erwin Markowsky in seinem mit viel Technik und Visualisierung unterstützten Vortrag auf zwei Großleinwänden.

Während des Vortrages erlebten die Gäste live und hautnah, wie kriminelle Hacker vorgehen. Ob Notebook, Smartphone, Webcam oder Kennwort – der Referent hackte live auf der Bühne die alltäglichen Internetbegleiter – auch die der Gäste vor Ort. Anschaulich zeigte er, wie einfach Passwörter innerhalb von Sekunden geknackt werden können und riet allen Anwesenden, ausschließlich komplexe Passwörter bestehend aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu verwenden.

Am Ende des realitätsnahen Vortrages stand für alle Gäste die Erkenntnis, sich nicht allein auf die Technik verlassen zu dürfen. Ob im privaten oder beruflichen Umfeld, es ist immer der Mensch die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität. Schon durch das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit den sensiblen Daten ist ein hohes Sicherheitsniveau gewährleistet.

Teilen
Vorheriger ArtikelJeweils 250 Euro übergeben
Nächster ArtikelVorstand wieder komplett
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.