Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei fährt ein letztes Mal quer durch Deutschland und machte dabei Station in Ingelheim. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Rainer Fumpfei kommt immer wieder gerne nach Ingelheim. So auch kürzlich. Allerdings ist dies sein letzter offizieller Besuch als Stadtradel-Botschafter, denn er befindet sich auf seiner finalen Tour. Diese begann im baden-württembergischen Waldstetten und endet am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, in Berlin. 

Bei seiner Tour fährt Fumpfei durch acht Bundesländer und wird 2.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegen. Insgesamt besuchte der Botschafter Ingelheim fünf Mal. Herzlich in Empfang genommen wurde dieser von dem städtischen Fahrradbeauftragten Erich Dahlheimer und Ulrich Reussner, Mitarbeiter im Umwelt und Grünflächenamt. 

Gemeinsam wurde nochmals auf den Termin des Ingelheimer Stadtradelns aufmerksam gemacht. Denn von 25. Juni bis 15. Juli heißt es wieder: Kräftig in die Pedale treten und Kilometer sammeln. Teilnehmer können sich hierzu unter www.stadtradeln.de/ingelheim-am-rhein anmelden.

Fumpfei unterstützt mit seiner Tour wieder die Klima-Bündnis-Kampagne Stadtradeln und wirbt dafür, das Auto im Alltag öfter stehen zu lassen. „Gerade auf kurzen Distanzen in der Stadt ist man mit dem Rad oft sogar schneller als mit dem Auto, da man sich die nervenzehrende Parkplatzsuche spart“, erklärt Fumpfei. 

„Auch in ländlicheren Regionen bekommt das Auto auf mittleren Distanzen inzwischen echte Konkurrenz durch das E-Bike. Pendelstrecken von über 10 Kilometern sind damit kein Problem mehr. Aber natürlich braucht es dafür auch die nötige Infrastruktur.“ Unterwegs wirbt er bei zahlreichen Auftritten in Städten, Gemeinden und Landkreisen für mehr Radverkehrsförderung und lebenswertere Kommunen. 

Teilen
Vorheriger ArtikelGeburtstagsfeier in Sporkenheim
Nächster ArtikelToller Einsatz für die Partnerschaft
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.