Quelle: https://unsplash.com/photos/vj3nOtiX85Y

Die Social-Media-Plattform Instagram ist in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten ihrer Art geworden. Ganz egal ob als Unternehmen oder Privatperson – so gut wie jeder besitzt einen Instagram Account. Zumeist wollen die Menschen damit mit vielen anderen interagieren, aber auch schnell und zuverlässig auf den neuesten Stand gebracht werden. Heute nutzen mehr als 20 Millionen Menschen nur in Deutschland diese Plattform, für genau diese Zwecke.

Genau das ist beispielsweise der Grund für Unternehmen, warum es für diese von großer Bedeutung sein sollte, eine möglichst hohe Reichweite aufzubauen. In diesem Zusammenhang ist Instagram Likes kaufen von vielen eine gern genutzte Variante. Auch durch Instagram Follower kann die Bekanntheit gesteigert werden, um so mehr potenzielle Kunden zu erreichen.

Verbesserung des Instagram-Profils

Der Name des eigenen Instagram-Profils ist der Anfang, auf dem der Rest aufbaut. Um Instagram Nutzern und möglichen Kunden die Suche zu erleichtern, sollte man als Unternehmen den Firmennamen wählen. Als Alternative, falls der Name schon vergeben sein sollte, muss man sich mit einer einprägsamen Alternative zufrieden geben, die dennoch leicht gefunden werden kann und im besten Fall auch mit dem eigenen Unternehmen in Verbindung gebracht werden kann.

Als Profilbild ist entweder das eigene Firmenlogo zu wählen oder Bild, welches damit in Assoziation gebracht werden kann. Ein großer Teil des Profils ist dann die Biografie. Hier sind die wichtigsten Informationen kurz und knapp aufzuschreiben. Dazu gehört zum Beispiel, neben der Webseite, die direkt verlinkt werden kann, auch was das eigene Unternehmen macht. Dadurch können Nutzer direkt erfahren, was sie erwarten können.

Der letzte Punkt im Instagram-Profil ist das Gesamtbild, auch Feed genannt, mit den hochgeladenen Beiträgen. Dieser Feed beginnt direkt nach der Biografie und ist je nach Anzahl der hochgeladenen Beiträge der größte Teil des Profils. Hier ist es vor allem wichtig, dass die Beiträge im Großen und Ganzen eine gemeinsame Einheit bilden und zusammenpassen. Ein stimmiger Feed beispielsweise ist an einer gleichbleibenden und einheitlichen Farbkombination zu erkennen.

Interaktion mit anderen Accounts

Wie bei anderen Social-Media-Plattformen auch, hat Instagram einen eigenen Algorithmus. Dieser entscheidet zum Beispiel darüber, ob das eigene Profil oder deren Beiträge anderen Nutzern empfohlen wird. Ein gutes Signal, welches man dem Algorithmus vermitteln kann, ist die Interaktion mit anderen Konten auf der Plattform. Auch mit den Profilen der Konkurrenz lässt sich die eigene Reichweite erhöhen und neue Abonnenten auf sich aufmerksam machen.

Dazu muss man sich mit deren Accounts befassen und beschäftigen. Hier bieten sich vor allem jene an, deren Beiträge thematisch den eigenen ähnlich sind. Auf der Plattform ist es oft sinnvoller zusammenzuarbeiten, indem man sich gegenseitig Empfehlungen ausspricht und die Community teilt. Dadurch können mehr Menschen erreicht werden und gewinnt möglicherweise den ein oder anderen neuen Kunden.

Austausch mit der Community

Nicht nur mit anderen Konten interagieren, sondern selbst die Art von Content erstellen, mit denen auch andere Nutzer und Unternehmensprofile interagieren können, lautet hier die Devise. Das kann man mit Umfragen in der Instagram Story erreichen, aber auch Abstimmungen und FAQs sind sehr beliebte Methoden. Dadurch sendet man Instagram vor allem positive Nutzersignale. Außerdem lernt man die eigene Community und deren Interessen besser kennen.

Dadurch kann man zukünftigen Content und Projekte besser planen und an die Community anpassen. Das regt dann mit einer höheren Wahrscheinlichkeit die Interaktion, die von der Community kommt, weiter an. Mit etwas Glück reagiert der ein oder andere Follower auch direkt auf eine Story. Danach steht der direkten und privaten Kommunikation nichts mehr im Weg.

Relevante Hashtags passen nutzen

Auf dem Weg einen neuen Post zum Instagram-Feed hinzuzufügen, bekommt man die Möglichkeit, mit einer Bildunterschrift zu arbeiten. Hier kommen neben dem eigentlichen Text auch Hashtags zum Einsatz. Diese Hashtags werden wiederum von Instagram genutzt, um diesen Beitrag zu bestimmten Themen zuordnen zu können. Wenn man die Hashtags weise und zum Beitrag passend auswählt, kann Instagram diese Inhalte gezielt Nutzern anzeigen, die sich für eines der Themen interessieren.

Ein weiterer Weg, die Wahrscheinlichkeit von neuen Abonnenten und der eigenen Reichweite zu erhöhen. Natürlich nutzt nicht nur der Algorithmus diese Hashtags, sondern auch Instagram-Nutzer greifen darauf zurück, um zu bestimmten Themen auf den neusten Stand zu bleiben. So ist es ihnen möglich, diesen auch direkt zu folgen. Als kleiner und neuer Account sind Hashtags mit wenig Konkurrenz sehr beliebt.

Regelmäßig und zur richtigen Zeit posten

Mittlerweile bietet Instagram die Möglichkeit, sich anzeigen zu lassen, wann Abonnenten am aktivsten auf Instagram sind. Um diese Zeit am besten auszunutzen, bietet es sich an, Beiträge kurz vor der eigentlichen Uhrzeit hochzuladen. Dadurch kann die gesamte potenzielle Zeit und die Reichweite optimal genutzt werden. Hier bietet sich auch wieder an, sich mit der Konkurrenz auseinanderzusetzen und nicht Bilder hochzuladen, wenn sie es tun.

Es tritt oft die Frage nach der Häufigkeit von neuen Beiträgen auf. Dabei bedeutet eine höhere Aktivität auch mehr Reichweite. Auf der anderen Seite sollte dies nicht übertrieben werden. Die Spanne von drei bis fünf Beiträge pro Woche ist völlig ausreichend und erhöht die Chance auf mehr Follower und eine höhere Reichweite enorm.

Beiträge mit Mehrwert

Um sich optimal von der Konkurrenz abzuheben, bieten sich natürlich Inhalte mit Mehrwert an. Wenn der Inhalt eines neuen Beitrags, der Zielgruppe einen Nutzen bietet, wird dieser Mehrwert erfüllt. Dass sowas nicht von Anfang an möglich ist, ist keine Frage. Dennoch sollte von Anfang an ein Konzept klar sein, wie man mögliche Zielgruppen optimal erreicht.

Oft teilen Nutzer auch gern interessante, ansprechende Inhalte oder auch zu Themen aus der Familie mit Freunden und speichern sich diese aus dem Grund ab. Das hat auch wieder Auswirkungen auf die Reichweite, die dadurch gewonnen werden kann. Der Algorithmus sieht neben Likes und Kommentaren auch das Speichern und Teilen von Beträgen als positives Zeichen dafür an.

Neue Content-Formate austesten

Instagram besteht schon seit langer Zeit aus mehr als Fotos und Videos. Vor allem Storys und mittlerweile auch Reels sind dabei sehr beliebt geworden. Während Privatpersonen gern Ausschnitte aus ihrem Leben mit der Welt teilen, bieten sich bei Unternehmen aktuelle Informationen oder Neuigkeiten aus der eigenen Branche an. Obwohl Reels zu dem neuesten Format auf Instagram zählt, ist es mittlerweile sehr prägnant auf der Explorer-Seite eingebaut.

Teilen