Der neu gewählte Vorstand des Fördervereins. Foto: Freiwillige Feuerwehr Hechtsheim

HECHTSHEIM – Falls jemand noch 3300 Quadratmeter Grundstück zur Verfügung stellen könne, soll er sich ruhig melden. Mit einem Augenzwinkern zwar, aber durchaus ernst gemeint, sprach der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Hechtsheim, Dominik Bouché, in seinem Rückblick auf 2021 einen Punkt an, der den Wehrmännern und Wehrfrauen nicht nur im Stadtteil schon lange auf den Nägeln brennt. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Mainz sei man sich einig: Ein neues Feuerwehrgerätehaus muss her. Das alte Haus sei nicht mehr zeitgemäß und der Standort ungünstig. Bouché bedauerte, dass trotz Einladung zur 148. Mitgliederversammlung die Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD) nicht gekommen war. Die Diskussion um das Gerätehaus sei lange schlecht gelaufen. Der Ortsbeirat habe im vergangenen Jahr die im Auftrag der Stadt erhobenen Daten und Zahlen zu sämtlichen Gerätehäusern in den Stadtteilen zur Kenntnis nehmen sollen.

„Wir haben interveniert“, so Bouché, denn niemand aus dem Ortsbeirat habe überhaupt jemals Rücksprache mit der örtlichen Feuerwehr gehalten. Jetzt erst stünden „konkrete und hoffentlich konstruktive Gespräche auch mit den Ortspolitikern an“. Bouché und die Führer der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie der Wehrführer der aktiven Einsatztruppe blickten auf 2021 zurück. Der Vorsitzende sowie Wehrführer Sebastian Nolte hoben insbesondere den Einsatz bei der Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021 hervor und bedankten sich bei den Kräften und allen Spendern in Hechtsheim. Durch die angekündigte Verdoppelung des Betrages durch den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr konnten 17.285 Euro an die von der Katastrophe schwer getroffenen Kollegen in Sinzig gespendet werden. „Innerhalb von Minuten“ sei man laut Nolte abfahrbereit gewesen. Das Go von der Leitstelle für insgesamt 50 Mainzer Helfer nach Sinzig kam erst am Folgetag. „Unser Einsatz war auf 24 Stunden angesetzt, in unseren Augen mussten wir viel zu früh wieder vom Katastrophengebiet abrücken“, so Nolte. Derzeit sei nur noch das LF8-Fahrzeug der Hechtsheimer Feuerwehr als Leihgerät in Sinzig stationiert.

Nolte fasste das Jahr der aktiven Einsatztruppe mit 49 Mitgliedern in Zahlen zusammen: Es habe 127 Einsätze gegeben, davon seien glücklicherweise 54 Prozent Fehlalarme gewesen. Es galt, Auto- und Gebäudebrände zu löschen, auch als Unterstützung in anderen Stadtteilen, allein 15 Mal sei die Hechtsheimer Wehr bei starkem Unwetter ausgerückt.

Daniel Mallon von der Jugendfeuerwehr und Melanie Bues von der Kinderfeuerwehr waren trotz der pandemiebedingten Widrigkeiten des Jahres 2021 alles in allem zufrieden. Man habe neben einigen Übungen gemeinsam ins Zeltlager fahren und eine Weihnachtsfeier ausrichten können. Und auch der Neustart in diesem Jahr nach dem Lockdown sei erfolgreich gewesen: „Alle Übungen liefen fehlerfrei“ , so Mallon. Seine Kollegin hob als Highlight das „A1,A1,D2,D2“ (der Feuerwehr Signalton) -Lied der im Frühjahr 2021 „geborenen“ Blaulichtrasselbande hervor, die damit sogar bundesweit Aufmerksamkeit erregte. Eine Hydranten-Rallye durch Hechtsheim habe man auch noch machen können, doch der Fokus liege nun auf 2022. „Wir haben derzeit 21 Kids und sieben Betreuer, und wir wollen unsere Arbeit wieder mit starkem Herzschlag fortführen.“

Der Kassenbericht wurde schnell abgehandelt, demnach verfügte der Förderverein zum 1. Januar 2021 über ein Summe von 73.493,43 Euro, die Ausgaben etwa für Geräte, Regale, Spenden und T-Shirts haben sich auf 21.768,25 Euro summiert, das Kapital am Ende des Jahres belief sich somit mitsamt der Mitgliederbeiträge in Höhe von 10.151,08 Euro auf 61.876,26 Euro. Der alte Vorstand wurde entlastet, danach der neue Vorstand mit Martin Dinges als stellvertretendem Vorsitzenden, Heiko Jöst als Schriftführer und Daniel Mallon als aktivem Beisitzer von der Jugendwehr gewählt. Wichtigster Punkt der Satzungsänderung war die Änderung des Namens von „Freiwillige Feuerwehr Hechtsheim e.V.“ zu „Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hechtsheim e.V.“. Die Einladungen zu Mitgliederversammlungen sollen laut neuer Formulierung künftig mit Aushang am Gerätehaus erfolgen.

Teilen
Vorheriger ArtikelNicht mehr ganz so jung
Nächster ArtikelNeuer Mensa- und Verwaltungsbau an der IGS eröffnet
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.