Start Allgemein Warum verwenden Casinos Chips statt Bargeld?

Warum verwenden Casinos Chips statt Bargeld?

In Casinos und Online Casinos auf der ganzen Welt werden Einsätze an Pokertischen mit Chips bezahlt. Wenn Sie in Ihr örtliches Casino fahren, werden Sie vermutlich genau das selbst erleben. Das Geräusch, das die Chips beim Zusammenstoßen machen, ist zeitlos.

Aber warum wird in der Glücksspiel-Branche nicht einfach Bargeld verwendet, damit man die Einsätze regeln  kann? Zunächst einmal könnte man meinen, mit Bargeld zu bezahlen, sei sogar einfacher, als sein Geld ständig in Chips umtauschen zu müssen. Dann müsste das Casino auch nicht extra einen Kassierer einstellen, der diese Aufgabe übernimmt.

Es gibt allerdings mehrere Gründe, die dafür sorgen, dass Chips auch nach jahrhundertelanger Tradition nicht aus den Casinos verbannt werden.

Psychologie

Einer der Hauptgründe für die Verwendung von Chips ist der psychologische Unterschied zu Bargeld. Bargeld ist absolut alltäglich und in unseren Gehirnen fest mit etwas Wertvollem verknüpft. Bei den Chips sieht das etwas anders aus und so wird zwischen Bargeld und dem Spiel eine weitere Stufe zwischengeschaltet. Man geht anders mit den Chips um und verkraftet Verluste meist deutlich schneller.

Stellen Sie sich nur einmal vor, wie ein Einsatz von 500€ beim Blackjack aussähe. Sie müssten einen lila Schein auf den Tisch legen oder Sie hätten beispielsweise fünf grüne Scheine dabei. Wenn Ihnen nicht schon etwas mulmig bei diesem Bild in Ihrem Kopf wird, erhöhen wir den Betrag doch einmal auf 1000€. Sind Sie dann immer noch so gelassen?

Natürlich ist uns der Verlust von Geld auch bei Chips nicht gleichgültig und man gewinnt natürlich lieber. Aber wenn der Dealer die paar Plastikchips einsammelt, die auf dem Tisch liegen, hat das in unserem Hirn nicht ganz denselben Effekt, als würde er unser Geldbündel einkassieren.

In Online Casinos wird dieser Effekt noch ein bisschen verstärkt, weil wir zu den Zahlen auf dem Bildschirm noch weniger einen Bezug aufbauen können. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht auch ein vertrauenswürdiges Online Casino gibt, bei dem dieser Fakt nicht ausgenutzt wird.

Sicherheit

Durch die Verwendung von Chips können Casinos ihre Sicherheit erhöhen. Die Chips werden kontrolliert und eine Reihe von Maßnahmen verhindert kriminelle Machenschaften.

Im Jahr 2010 ging ein Vorfall durch die Medien, bei dem ein bewaffneter Mann mit dem Motorrad beim berühmten Casino „Bellagio“ vorfuhr und Chips im Wert von 1,5 Millionen Dollar erbeutete. Der ganze Überfall sei in nur wenigen Minuten wieder vorbei gewesen. Wegen des Helmes konnte der Täter auch nicht über Überwachungskameras identifiziert werden. Allerdings beschloss das Bellagio dann, seine 25.000$-Chips einzustellen, da ein Großteil der Beute aus diesen Chips bestand. Allgemein war es für den Dieb schwer, die Chips einzulösen, da sie alle gekennzeichnet waren. Durch die Einstellung der 25.000$-Chips hatte er nun nicht viel Zeit, um all seine Chips einzulösen und so konnte die Polizei den Verbrecher einbuchten.

Heutzutage fügen viele Casinos ihren Chips außerdem RFID-Chips hinzu. Dadurch können gerade die Chips mit hohem Nennwert leichter im Auge behalten werden und Betrüger haben es umso schwerer. Man kann also nicht einfach mit gefälschten Chips hereinspazieren und sich auszahlen lassen. Und bei einem Diebstahl kann das Casino recht genau feststellen, welche Chips entwendet wurden und macht diese wertlos.

Bargeld müsste immer geprüft werden, bevor es an den Pokertischen eingesetzt wird. Zwar übernimmt das nun der Kassierer, wenn er das Bargeld in Chips umwandelt. Aber das stört den Spielfluss doch viel weniger, als wenn das beispielsweise der Dealer direkt am Tisch machen würde.

Bequemlichkeit

Einer der wichtigsten Gründe ist aber natürlich die Bequemlichkeit. Es ist einfach viel komfortabler, in schnelllebigen Spielen ein paar Chips rumzuschieben, statt bei jedem Einsatz Euroscheine zu zücken. Geld lässt sich nicht so leicht stapeln, es verändert sich über die Jahre und bleibt nicht in seiner perfekten Form erhalten und es macht die ganze Sache einfach deutlich komplizierter.

Insbesondere bei High Roller Spielen, wie beispielsweise einem 4.000$ oder 8.000$ Fixed Limit Holdem, würde das mit Geldscheinen gar nicht mehr wirklich funktionieren. Chips machen es sowohl den Spielern als auch dem Sicherheitspersonal und dem Dealer einfacher.

Daten

Dieser Punkt trifft vor allem bei den Casinos zu, die RFID-fähige Chips verwenden. Zwar hat kaum ein Casino schon vollständig auf diese Chips umgestellt, aber die Entwicklung ist klar zu erkennen. Wenn ein Casino all seine Chips durch solche mit RFID ersetzt hat, kann es wertvolle Daten sammeln.

Beispielsweise ist es den Casinos dann möglich, Fehler des Dealers zu entdecken, Spieler mit gefälschten Chips zu überführen und zu verhindern, dass Spieler ihren Einsatz heimlich noch nachträglich verändern. Auch die Bewegungen innerhalb des Casinos und damit die Spielgewohnheiten der Spieler können so nachverfolgt werden.

In der Zukunft kann man mit diesen Daten wahrscheinlich sogar erkennen, wie gut ein Spieler ist und ob sich ein Kartenzähler am Tisch befindet.

Teilen