Der Ortskern hat mit viel Verkehr zu kämpfen. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Konkrete Pläne zur Umgestaltung des Hechtsheimer Ortskerns existieren offenbar in der städtischen Verwaltung. Das habe Udo Beck von der Verkehrsverwaltung beim jüngsten Treffen der Hechtsheimer Verkehrskommission mitgeteilt, wie jetzt im Ortsbeirat bekannt wurde. In einem einstimmig verabschiedeten gemeinsamen Antrag von ÖDP, CDU, Grünen und Freien Wählern fordert das Gremium die Verwaltung auf, die Pläne in der kommenden Mai-Sitzung des Ortsbeirates oder in einer zeitnah einzuberufenden Bürgerversammlung der Öffentlichkeit mitzuteilen. „Der Hechtsheimer Ortskern ist sehr stark frequentiert“, erläuterte Prof. Felix Leinen (ÖDP) in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates im Bürgerhaus den Hintergrund. „Immer wieder kommt die Frage auf, wie sich die verschiedenen Nutzungen unter einen Hut bringen lassen.“ Laut Udo Beck seien schon Pläne vorhanden. Um mehr Transparenz zu erzielen, sollte die Verwaltung diese Ideen den Bürgerinnen und Bürgern präsentieren. Das nächste nicht öffentliche Treffen der AG Ortskern wurde für den 26. April terminiert.

Weiteres Thema der Sitzung war ein CDU-Antrag, die Fotogalerie der Hechtsheimer Bürgermeister sowie der Ortsvorsteher und der Ortsvorsteherin von der alten Ortsverwaltung ins Bürgerhaus zu verlagern. Die alten Fotos aus dem alten Sitzungssaal seien inzwischen abgehängt und verstaut. Weitere Bilder der beiden jüngsten ehemaligen ersten Hechtsheimer Bürger Ursula Groden-Kranich und Franz Jung (beide CDU) könnten noch dazukommen und ebenfalls an geeigneter Stelle aufgehängt werden. „Die Bilder von Ursula Groden-Kranich und von mir liegen seit drei Jahren in der Ortsverwaltung“, sagte Franz Jung. Klaus Euteneuer (SPD) gab zu bedenken, dass die alten Fotos inzwischen stark verbleichen und daher restauriert werden müssten. Die Originale müssten eingescannt und neu gedruckt werden. Das sei machbar, denn der Verein Hechtsheimer Ortsgeschichte verfüge über ein umfangreiches Bildarchiv, ergänzte Franz Jung. Der CDU-Antrag wurde bei zwei Enthaltungen von SPD und Grünen auf den Weg gebracht.

Umweltdezernentin Janina Steinkrüger (Grüne) informierte den Ortsbeirat schriftlich über die zahlreichen Biodiversitätsprojekte 2021 im Stadtteil. Die stellvertretende Ortsvorsteherin Birgit Zehe-Clauß (FDP) richtete einen Appell an alle Hundehalter, ihre Vierbeiner mit Rücksicht auf die Wildtiere nicht frei durch das Feld laufen zu lassen.

 

Autor: Oliver Gehrig

Teilen
Vorheriger ArtikelBretzenheim braucht ein Haus der Vereine
Nächster ArtikelWeitere öffentliche Ladesäulen in Hechtsheim erwünscht
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.