Start Nierstein Mit Staus ist zu rechnen

Mit Staus ist zu rechnen

NIERSTEIN – Ab dem 2. März 2022 bis voraussichtlich Mitte 2024 wird die B 420  wegen Bauarbeiten in Höhe der Bahnüberführung für den Verkehr voll gesperrt.

Der Durchgangsverkehr  wird bereits ab dem Kreisel umgeleitet. Auf dem Mainzer Ring wird der Verkehr ab dem Tag der Vollsperrung großräumig über die A 60, A 63, A 61 umgeleitet. Im Wormser Norden erfolgt die Umleitung über B 9 (Mainzer Straße)/Nordzubringer L 425 zur Autobahnanschlussstelle A 61 Worms/Mörstadt.

Verkehrsverlagerungen sind absehbar. Insbesondere ist in den ersten Tagen der Vollsperrung wegen der mit 14000 Fahrzeugen pro Tag hoch belasteten B 420 mit Verkehrsstörungen in und um Nierstein zu rechnen.

Der LBM Worms rät zur Bildung von Fahrgemeinschaften, dem Nutzen der S-Bahn Angebote, vom Homeoffice Gebrauch gemacht und auch gewohnte persönliche Fahrtzeiten an die neue Situation anzupassen. Der LBM appelliert an die Verkehrsteilnehmer, nicht in den gesperrten Bereich der Pestalozzistraße einzufahren und nur öffentliche Straßen zu benutzen.

Grund der Vollsperrung ist der Ersatzneubau der Eisenbahnüberführung über die B 420. Diese muss wegen ihres schlechten baulichen Zustands durch einen Neubau ersetzt werden. Die Erneuerung der Bahnüber- und Straßenunterführung kann aus bautechnischen Gründen nur unter Vollsperrung erfolgen. Das neue Bauwerk wird im Vergleich zur alten Überführung von heute sieben Meter auf über 15 Meter aufgeweitet. 

Die B 420 wird gegenüber dem Bestand eine zusätzliche Fahrspur und ausreichend breite Geh- und Radwege erhalten. Die B 420 hat im Bauwerksbereich damit jeweils eigene Einbiegespuren in Richtung Oppenheim und Mainz. Dadurch wird sich die Leistungsfähigkeit der Ampelanlage und in der Folge die Verkehrsqualität verbessern.

Weitere Informationen unter www.b420-nierstein.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelJe 700 Euro an drei Einrichtungen
Nächster ArtikelZusatzschilder erinnern an die Geschichte
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.