Kinder und Wald ergeben eine gute Symbiose. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Ober-Olm – „Wer sagt von sich, dass er Tiere mag?“ Die Frage der Erzieherin beantworteten alle Kinder, indem sie aus dem äußeren Kreis ein paar Schritte in die Mitte machten. „Alle wieder zurück“, sagte Anja Stief und stellte die nächste Frage: „Wer von euch war schon mal im Ober-Olmer-Wald?“. Wieder trat ein Teil der Kids in die Mitte. 

Mit einem Spiel eröffnete die Erzieherin sowie Natur- und Entspannungspädagogin den ersten der insgesamt vier „Waldtage für Kids“ im Ober-Olmer Wald. Anja Stief zur Seite stand Stephie Weiser, ebenfalls Erzieherin und Umweltpädagogin, und nicht zu vergessen, „der Birki“. Stief nahm einen kurzen Birkenast in die Hand und stellte ihn den Kindern vor: „Ich haben ihn in Schweden getroffen. Birki wollte mit mir kommen, um die Welt zu entdecken.“ Viele solcher einfachen Geschichten mit überraschenden Wendungen hielten die Erzieherinnen bereit. 

„Heute werden wir mit den Kindern schwerpunktmäßig den Wald kennenlernen. Es gibt viele schöne Plätze. Dorthin wandern wir, spielen dort. Unterhalten uns über den Wald und die Kinder dürfen sogar ein wenig schnitzen, all das also, was sie gerne tun“, erläuterte Stief auf Nachfrage.

In der Folge erlebten die Kinder eine spannende dreistündige Entdeckungsreise an der ungemein frischen Luft. Vorausschauend haben die Eltern ihren Nachwuchs am Forsthaus gut eingepackt in die Obhut der Pädagoginnen gegeben: mit warmen Mützen, Handschuhen, in Matschhosen und Stiefeln auf dicken Sohlen. Eine willkommene Gelegenheit sei dies, die Normalität, die alle in den letzten beiden Jahren so vermisst haben, wieder zu entdecken, teilten die spontan befragten Eltern mit. 

Im Wald fanden sich die Kinder – das jüngste von ihnen sechs Jahre, die älteste Dame darunter neun Jahre alt – ziemlich schnell zurecht. Bei einem Spiel beispielsweise, bei dem sie Eicheln wie der Eichelhäher im Boden verstecken sollten. Sie verschwanden zwischen den Baumstämmen wie der Fuchs im Bau. Das Abenteuer vermengte sich mit Spaß und das Wissen über die Waldgeheimnisse verband sich im praktischen Tun. Dass der Vogel durch das Vergraben seiner Vorräte das Nachwachsen neuer Bäume mitverursacht, lernten die Kids ganz nebenbei mit. Erstaunen könnte beim unbeteiligten Zuhörer ob der vielen Details über die Natur entstehen, die manche von ihnen nachweisen konnten.

Die Veranstaltung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald vom Landesverband Rheinland-Pfalz, die in Kooperation mit dem Forstamt Rheinhessen angeboten worden ist, wird am 9. April, 2. Juli und 15. Oktober wiederholt. Auf diese Weise bekommen die Kinder die Chance die Waldschätze zu je einer anderen Jahreszeit zu entdecken. 20 Euro kosten die Exkursionen inklusive Mittagsverpflegung. Der Beginn ist gegen 10 Uhr geplant, das Ende um 16 Uhr vorgesehen.

Ansprechpartner und Anmeldung:
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Melanie Christmann-Koch:
Waldjugend-Büro: 06362-56 44 47
Email: m.christmann-koch@sdw-rlp.de

Teilen
Vorheriger ArtikelAm Kulturbegriff in der Grundschule schnuppern
Nächster ArtikelDer Neubau soll 2027 stehen
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.