Zahlreiche Themen hat Ortsvorsteherin Claudia Siebner 2022 im Blick. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Die lange andauernde Sanierung des Bretzenheimer Rathauses ist das Topthema von Ortsvorsteherin Claudia Siebner (CDU), wenn sie auf die Bretzenheimer Themen des Jahres 2022 blickt. „Ich hoffe, dass es in dieser Legislaturperiode gelingt, das Rathaus fertigzustellen“, sagt die Ortsvorsteherin im Gespräch mit der Lokalen Zeitung und nennt als mögliches Datum das Frühjahr 2024. „Im Ergebnis wird es sicher wunderbar, aber es ist eine riesige Sanierungsmaßnahme.“

Beim von der Stadt propagierten „papierlosen Ortsbeirat“ sieht sie Probleme auf die Fraktionen zukommen. „Viele haben keine Endgeräte“, betont Siebner. „Es müssen aber alle Ortsbeiratsmitglieder teilnehmen können.“ Kritisch sieht sie auch die Vorgabe von OB Michael Ebling (SPD), zunächst ein Jahr auf Probe nur eine begrenzte Anzahl von Anträgen des Ortsbeirates an die Verwaltung zuzulassen. „Der Ortsbeirat ist die basisdemokratische Institution“, erläutert Siebner. „Es ist das ureigenste Recht des Ortsbeirates, Anträge zu stellen.“

Für viel Wirbel hat in Bretzenheim die Vision von Grünen und Sozialdemokraten gesorgt, eine kleine Fußgängerzone in der Bretzenheimer Bahnstraße einzurichten. Dagegen hat sich eine Bürgerinitiative aus Gewerbetreibenden gebildet. „Es gibt keinen Antrag für die Einrichtung einer Fußgängerzone, der mehrheitlich verabschiedet wurde“, versichert die Ortsvorsteherin. Sie strebt eine breite Diskussion mit allen an, die beteiligt werden möchten: Gewerbetreibende, Anwohner, Institutionen, Verwaltung und der Ortsbeirat.

Ein Crowdfunding für die Erneuerung der Baumscheiben am Gänsmarkt ist angelaufen. Die erste Baumscheibe wurde bereits mit Geldern der Bretzenheimer Nachhaltigkeitsinitiative erneuert. Nun sollen die weiteren Baumscheiben dank dieser Aktion der MVB folgen. 7000 Euro wurden bereits gesammelt. „Jeder Euro zählt“, betont Siebner. „Die Bäume brauchen Luft zum atmen und sollen erhalten bleiben.“

Verzögerungen gibt es auch beim Neubau der Kita Südring, die derzeit auf der Rollschuhbahn untergebracht ist. In diese Container soll anschließend die Kita Holunderweg für die Dauer ihrer Umbauzeit untergebracht werden. Teil des Umbaus ist das Projekt Frischküche, mit der künftig die städtischen Kitas versorgt werden sollen.

Ein weiteres Bretzenheimer Dauerthema ist beendet: Der Restbereich des Roten Weges ist inzwischen beleuchtet. „Das war dringend notwendig“, betont Siebner. Aber auch im Gartengewann fehlt noch eine Beleuchtung.

Die 21 neuen Reihenhäuser neben der Bezirkssportanlage sind inzwischen fertiggestellt. Die schlimmsten Auswüchse dieser Nachverdichtung mit ursprünglich geplanten 28 Reihenhäusern in Sportplatznähe konnten verhindert werden. Im Sommer sollen sowohl der große Sportplatz auf der Bezirkssportanlage als auch der Sportplatz Ulrichstraße neue Kunstrasenbeläge erhalten.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Gesundheit geht vor
Nächster ArtikelHechtsheim soll sicherer werden
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.