Start Gesellschaft Neue Preisstruktur beim MainzRIDER

Neue Preisstruktur beim MainzRIDER

MAINZ. Zum 1. Februar ändert die Mainzer Mobilität die Preisstruktur ihres Angebots MainzRIDER. Grund ist zum einen das Ende der Förderung des Projekts durch das Bundesverkehrsministerium zum Jahresende 2021. Zudem soll die neue Preisstruktur dabei helfen, die Wirtschaftlichkeit und den Kostendeckungsgrad des MainzRIDERs zu verbessern und das Angebot langfristig wirtschaftlich zu sichern.

Mit der neuen Preisstruktur wird die Grundgebühr pro Fahrt bei Fahrgästen ohne ÖPNV-Ticket auf 3,50 Euro verringert. Für jeden mit dem MainzRIDER gefahrenen Kilometer sind künftig zusätzlich 70 Cent je Kilometer fällig. Für Mitfahrende entfällt dieser Kilometerpreis. Alle Details gibt es in der nachstehenden Tabelle.

MainzRIDER-Kunden mit ÖPNV-Zeitticket zahlen ab 1. Februar pro Fahrt eine Grundgebühr von einem Euro und ebenfalls einen Kilometerpreis von 70 Cent. Als Zeittickets werden alle Fahrscheine bzw. Fahrtberechtigungen anerkannt, die mindestens einen Tag lang gültig sind und die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen in Mainz beinhalten.

Zusätzliche Infos unter www.mainzer-mobilitaet.de/mehr-mobilitaet/mainzrider.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelWeitertragen auch in Zeiten von Corona
Nächster Artikel1000 mal gepiekst
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.