Start Gesellschaft Als Ersatz für die Absagen

Als Ersatz für die Absagen

MAINZ – Die CDU Mainz respektiert die Entscheidung des MCV, im kommenden Jahr auf den Rosenmontagszug zu verzichten und regt an, die durch den Wegfall des Umzugs nun freien Flächen Schaustellern für eine erweiterte Fastnachtsmesse zur Verfügung zu stellen. 

Wie der Kreisvorsitzende der Mainzer CDU Thomas Gerster erklärte, haben der 11.11. und der Weihnachtsmarkt gezeigt, dass die Menschen in der Lage sind, im Freien verantwortungsbewusst zu feiern ohne dass es zu massiven Neuinfektionen kommt. „Man sollte, sofern keine weitere Verschärfung der Infektionslage eintritt, die Chance nutzen, dass in diesem Jahr keine Hunderttausende in die Stadt strömen um den Menschen mit einem attraktiven Volksfest eine Fastnachtsstimmung mit Abstand zu ermöglichen.“ 

Auch die stellvertretende Kreisvorsitzende und Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz bescheinigte den Schaustellern beim Weihnachtsmarkt ein hohes Verantwortungsbewusstsein und würde der Idee, eine solche Messe unter den gleichen Bedingungen durchzuführen, positiv gegenüberstehen. So könne auch den Schaustellern, die nunmehr seit Beginn der Pandemie unter massiven Einbußen zu leiden hätten, ermöglicht werden, einen Teil ihrer Einbußen wieder zu kompensieren. 

Man könne diese wieder aufleben lassen, um den Menschen ein bisschen Fastnachtsgefühl auch ohne Rosenmontagszug zu ermöglichen. Eine solche Veranstaltung gäbe auch die Möglichkeit für ein fastnachtliches Rahmenprogramm, wo beispielsweise Musikgruppen der Garden aufspielen oder Gardeballetts auftreten könnten und sich auch uniformierte Gardisten ungezwungen zum fastnachtlichen Beisammensein treffen könnten. „Es ist doch besser, man trifft sich im Freien auf der Kerb, als in engen Privaträumen“, so Gerster.

Teilen
Vorheriger ArtikelKosten von rund 80000 Euro
Nächster ArtikelMartin Groth startet Bürgerumfrage
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.