Erwachsenenbildnerin Isa Mann(Mitte vorne) von Pfarrer und Dekan i. R. Wolfgang Drewello (links vorne), Ressort-Verantwortlichem Gerhard Schernikau (links hinten), Präses Dr. Birgitt Pfeiffer (rechts hinten) und Dekan Andreas Klodt (rechts vorne) in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Evangelisches Dekanat Mainz

MAINZ – „Lebenslanges Lernen“ – das ist für Isa Mann nicht nur eine Einstellung, sondern auch ihre berufliche Passion. 36 Jahre gestaltete und prägte sie die Erwachsenenbildung im Evangelischen Dekanat Mainz. Nun wurde die dienstälteste Mitarbeiterin in den Ruhestand verabschiedet.

Viele Weggefährten begleiteten Isa Mann in ihrem Verabschiedungs-Gottesdienst, so auch Pfarrer und Dekan i. R. Wolfgang Drewello, der die Anfänge der Erwachsenenbildung in Mainz begleitet und die Predigt hielt. Dekan Andreas Klodt würdigte ihr großes Engagement und ihre hervorragende Vernetzung in der Landeshauptstadt. Präses Dr. Birgitt Pfeiffer erinnerte an viele Veränderungen in den letzten dreißig Jahren. Isa Mann habe stehts neue Wege, neue Konzepte und neue Zielgruppen im Blick gehabt.  

Schmunzelnd schaut Mann zurück auf den Beginn in den 80er Jahren. Als eine der ersten Fachstellen der EKHN hatte sie 1985 zwar den Auftrag, die evangelisch Bildungsarbeit in der Landeshauptstadt zu etablieren, jedoch keinerlei Ausstattung außer einem Schreibtisch im Besprechungsraum des Dekanatsvorstands im Gebäude der Christuskirchengemeinde. 

Das hielt sie jedoch nicht davon ab, ihr erstes kleines Programmheft – geschrieben auf der Schreibmaschine, selbst kopiert und gelocht – zu veröffentlichen. Hierin bündelte sie alle Veranstaltungen der Mainzer Kirchengemeinden und organisiere auch selbst erste Schulungen für Kirchenvorstände und Vortragsreihen. Das Programmheft ist bis heute geblieben und erscheint auch 36 Jahre später noch halbjährlich. 

Besonders stolz ist die Pädagogin auf die Gründung der Familienbildung im Evangelischen Dekanat. Diese hat seit einigen Jahren nicht mehr nur ihren Sitz in der Kaiserstraße, sondern auch im Familienzentrum Lerchenberg. 

Teilen