Die Schlüsselübergabe mit Ortsvorsteherin Anette Odenweller, Baudezernentin Marianne Grosse und Klaus-Dieter Thieme vom Vereinsring. Foto: kga

EBERSHEIM – Die Sanierung und Erweiterung der Ebersheimer Töngeshalle war ein großes Projekt – entsprechend groß fiel der goldene Schlüssel aus, den Baudezernentin Marianne Grosse (SPD)  jetzt bei der offiziellen Übergabe der Mehrzweck-Sporthalle an Ortsvorsteherin Anette Odenweller (CDU) überreichte. Es sei erfreulich, dass Vereine endlich wieder täglich kommen könnten, um in der Halle zu trainieren oder zu proben. „Und hoffentlich bald auch wieder Veranstaltungen mit viel Publikum stattfinden können“, freute sich die Baudezernentin gemeinsam mit der Ortsvorsteherin und Klaus-Dieter Thieme vom Vereinsring.

Die Töngeshalle strahlt in neuem Glanz. Foto: Oliver Gehrig

Die Töngeshalle ist nicht einfach eine Turnhalle, sie ist Treffpunkt für alle Bürger, Mittelpunkt des Ortes, Bürgerhaus, in dem zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, und Sportstätte zugleich. 1985 eröffnet, war sie nach 30 Jahren stark in die Jahre gekommen. Eine energetische Sanierung war dringend notwendig, marode Türen und Fenster mussten ausgetauscht werden, der Bodenbelag der Halle ebenfalls. Als bürgerhausähnliche Einrichtung rutschte die Töngeshalle in das Förderprogramm für die Sanierung oder den Neubau von Bürgerhäusern. Letztlich konnte knapp die Hälfte der zwei Millionen Euro Sanierungskosten aus Mitteln von Bund und Land bezahlt werden.

Ein an das westliche Gebäudeende addierter rund 150 Quadratmeter großer Bühnenanbau konnte ebenfalls realisiert werden. Der dank einer nahezu schalldichten beweglichen Trennwand zur Halle bei Bedarf sogar als Probenraum etwa für Musikvereine genutzt werden kann, ohne dass in der Halle andere Vereine gestört würden, erklärte Thieme, der die Gäste der Schlüsselübergabe durch das neue alte Gebäude führte. „Das ist wie bei alten Wohnhäusern, die modernisiert werden“, zeigte sich Grosse begeistert. Die alten Holzpaneel-Wände sind noch vorhanden, und doch erscheine die Halle dank ihres neuen Bodens, der neuen Beleuchtung und Decke in moderner Optik. Die Plattenfassade des Gebäudes ist nun gedämmt, das sorge drinnen im Sommer für angenehme Kühle, im Winter für Wärme.

Pandemiebedingt finden derzeit noch nicht allzu viele Veranstaltungen in der Töngeshalle statt. „Ich hoffe aber sehr, dass diese Zeit bald vorüber ist und unsere Vereine hier wieder richtig durchstarten können“, so Odenweller.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Ischn sind Herbstmeister
Nächster ArtikelKatholische Kita sprengt alle Höhen
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.