Der „Grüßende Michel“. Foto: red

NACKENHEIM – Bereits seit einigen Monaten begrüßt eine Skulptur von Werner Balbach Wanderinnen und Wanderer am Rheinterrasssenweg. 

Nach der Errichtung einer Absturzsicherung rund um das Ehrenkreuz am Rothenberg, hatte Werner Balbach 2017 die Idee, die Pfostenköpfe des Zauns mit kunstvollen „Pfostenköpfen“ vor der Witterung zu schützen. Bei der Gestaltung neuer Pfostenköpfe entstand während der Corona-Pandemie in ca. 110 Stunden ehrenamtlicher Arbeit der „Grüßende Michel“, die Materialkosten zur Herstellung der Skulptur hat die Ortsgemeinde übernommen. 

Großer Bahnhof für „Ritter Frank von Nackheim“. Foto: red

Der „Grüßende Michel“ hat sich mittlerweile zu einem sehr beliebten Fotomotiv entwickelt und sorgt bei unseren Gästen für viel Begeisterung. Vor wenigen Wochen wurde nun auch vor dem Ortsmuseum eine neue Skulptur errichtet, welche an den „Ritter Frank von Nackheim“ erinnern soll. 

Diese Skulptur wurde ebenfalls von Werner Balbach geschaffen. Rainer Knussmann hat den gotischen Schriftzug kunstvoll gestaltet. Die Materialkosten hat dankenswerter Weise die Flüchtlingsinitiative United Nackenheim übernommen, da zunächst geplant war, die Figur im Rahmen eines Handwerkskurses für Flüchtlinge anzufertigen. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Kurs leider nicht stattfinden.

Ortsbürgermeister René Adler und der Erste Beigeordnete Jean-Christophe Cossutta haben sich mit Weinpräsenten und Urkunden bei den beiden Künstlern bedankt und freuen sich über die Aufwertung des Platzes vor dem „Muxum“.

Teilen
Vorheriger Artikel„Wir sehnen uns nach Normalität“
Nächster ArtikelDie Ischn sind Herbstmeister
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.