Start Corona Zumindest keine Nachthemdensitzungen

Zumindest keine Nachthemdensitzungen

MAINZ – Nach Abwägung aller Gegebenheiten und den Empfehlungen der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz sowie des Bundes ist der Karneval-Club Kastel 1947 (KCK) zum Schutze seiner Mitglieder, Aktiven und Gäste zur folgenden Entscheidung gekommen: In Anbetracht der momentanen und zu erwartenden Situation im Land werden alle Veranstaltungen des KCK im Januar nicht in Präsenz stattfinden. 

Wie zu Beginn der letzten Kampagne arbeitet der Verein an einer Möglichkeit, digital das Jubiläumsjahr des Clubs zu eröffnen. „Wir müssen schweren Herzens die beiden Nachthemdensitzungen am 28. und 29. Januar absagen. Wir können uns nicht vorstellen, mit jeweils 400 Menschen dort auf engem Raum Fastnacht zu feiern. An eine anschließende ausgelassene Fastnachtsparty ist nicht zu denken“, so Präsident Dirk Loomans.

Auch die kurzfristig geplante Benefizsitzung am 22.Januar zugunsten der Fastnachtsvereine an der Ahr, mit Unterstützung von „Mainz 05 hilft“, ist nicht realisierbar. Hier arbeitet der Verein schon an Ideen für eine geeignete Sommerveranstaltung.

„Die beiden verbleibenden Fremdensitzungen im Gutenbergsaal am 5. und 12. Februar werden im Moment noch aufrecht gehalten und wir hoffen, dass wir diese doch durchführen können“, teilt KCK-Geschäftsführer Bardo Frosch mit.

Natürlich hat der KCK für den Fall der Fälle in der Hinterhand einen Plan B, der in Anlehnung an die vergangene Kampagne eine närrische Online-Veranstaltung vorsieht. 

Teilen
Vorheriger ArtikelChorbetrieb um jeden Preis aufrechterhalten
Nächster Artikel„Ausmaße noch nicht einzuschätzen“
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.