Landrätin Dorothea Schäfer (Mitte) und Leiterin der Gleichstellungsstelle Manuela Hansel (rechts) stehen zusammen für die Beseitigung von Gewalt an Frauen ein. Foto: Kreisverwaltung

INGELHEIM – Gewalt an Frauen hat viele Erscheinungsformen und die Zahlen sind erschreckend: Jeden dritten Tag wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Auch im Jahr 2021 sind Frauen prozentual immer noch häufiger Opfer von Straftaten als Männer. Dazu gehören Mord, Totschlag, psychische Gewalt und sexuelle Übergriffe.

Landrätin Dorothea Schäfer, die Leiterin der Gleichstellungsstelle Manuela Hansel sowie der Ausschuss für die Gleichstellung von Frau und Mann im Landkreis Mainz-Bingen solidarisieren sich mit der Aktion und stellen sich entschlossen für die Rechte der Frauen ein. „Wir müssen anfangen, Betroffenen Gehör zu schenken, ihnen zuzuhören, und daran zu arbeiten, dass sich dieser Trend nicht noch weiter verfestigt“, so Landrätin Dorothea Schäfer, die auch Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses ist.

Hintergrund für die Entstehung des „Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ ist die Verschleppung, Vergewaltigung und Ermordung von drei Schwestern aus der dominikanischen Republik im Jahr 1960 durch Soldaten des ehemaligen Diktators Trujillo. Tausende von Fahnen werden weltweit zu dieser vom Verein Terre des Femmes initiierten Fahnenaktion gehisst. Auch vor der Kreisverwaltung in Ingelheim wird eine Flagge gehisst, um an diesen Tag zu erinnern und ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelZebrastreifen in Flugplatzstraße?
Nächster ArtikelNicht ohne Anmeldung
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.